TREND-COLUMN Part 1
Funny Opulence auf der Mailand Fashion Week

Fashion Week Mailand Trend funny Opulence Fausto Puglisi, Prada, Alberta Ferretti, Moschino, MSGM, Dsquared2, Dolce & Gabbana, Fendi, Bottega Veneta, Emilio Pucci

Auf der Fashion Week Mailand war es bunt und pompös. Die überspitzten Entwürfe einiger Designer zeigten: Mode soll vor allem Spaß machen! Und auch wenn sich dabei die Frage der Tragbarkeit stellt, so ist es doch das Kernelement, das die gesamte Fashionbranche begründet.

Daher scheuen sich wohl auch einige italienische Designer nicht, Opulenz mit einem gewissen Augenzwinkern zu versehen. Bei Prada wurde der Laufsteg zu einer Galerie für Kunstobjekte. Die Bilder zeigten Frauenportraits, die sich auf den Kleidern der Kollektion wiederfanden. Das die Designerin Miuccia Prada darüber noch extravagante BHs stylt und das alles mit wilden Farbkombinationen mischt, ist Geschmackssache und erfordert von der Trägerin sehr viel Modemut.

Bei Dolce  & Gabbana war es besonders pompös durch die Mischung von eigentlich ALLEM! Es wurden Blüten mit Punkten, transparente Spitze mit Fotoprints von italienischen Säulen kombiniert. Zusätzlich wurden als immer widerkehrendes Motiv anitke Goldmünzen eingesetzt, die als Ketten, Ohrringe, Dekor, Knöpfe oder riesige Gürtel gestaltet sind.

Moschino übertrieb es dann komplett und schickte die Models u.a. mit einem riesenhaufen Plüschteddys auf dem Kopf und um den Hals gewickelt  über den Laufsteg.

Und wie schon in London (Peter Pilotto!) und New York zu sehen war, sind Tellerröcke immer wieder ein großes Thema. Fausto Puglisi hat eine umwerfende Kollektion kreiert, in der weite Röcke (lang und kurz) im Vordergrund stehen. Gerade die langen Röcke sind sehr plakativ gestaltet und echte Eycatcher.

Trotz des vielen Prunk und der aufwendigen Designs ist bemerkenswert, dass sich flache Schuhe durchzusetzen scheinen. In Mailand waren während der Modewoche Flats auf den Catwalks sowie im Streetstyle ein unübersehbares Must-have!

 [Bilder via Style.com]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.