Fedora Hut Mummy Mag

Hut ist für mich der Trend der Woche, denn wann besteht bitte sonst die Chance, dass wir in Deutschland viele Hüte zu sehen bekommen werden, wenn nicht während der Fashion Week Berlin?

Das hoffe ich zumindest! Hüte tragen ist nichts selbstverständliches, ich weiß. ‚Selbstverständlich‘ Hüte tragen eine Kunst. Ein Hut verlangt der Trägerin immernoch etwas Überwindung ab. Aber das ist ja mit vielen besonders schönen und auffälligen Teilen so. Nur beim Thema Kopfbedeckung mit Krempe muss ich zu geben, dass ich mich selbst nicht so richtig rantraue. Irgendwie schwingt für mich da immer etwas verkleidetes mit. Und auch wenn ich mich erinnere, dass es mir in in den Unsicherheiten meiner Pubertät sogar mit Mützen so ging, so ist die Mütze auf der Straße jawohl inzwischen so ‚übersehen‘ wie Schal und Handschuhe. Ein schöner Hut sieht immer gut aus und er macht aus jedem Outfit ein Wow-Outfit und die Person darunter zum Hingucker. Nach ein paar Schlapphut-Jahren steht der Fedora im Zentrum meiner Aufmerksamkeit und kann in schwarz, beige, burgunder Tönen einfach nur stilvoll statt albern aussehen. Besonders weiblich wird er leicht schräg aufgesetzt und durch eine breitere Krempe (wie bei Blumarine oben).

Ach ja und wer sich dann doch nicht traut, könnte seiner Oversize-Silhouette vielleicht mal etwas Form geben, in dem er die Ärmel schoppt (statt krempelt..). Darunter dann lange Lederhandschuhe wie bei &Other Stories (oben) – very nice!

 

[Bilder via Style.com, Stories.com, Mytheresa.com]