F wie Fruchtwasseranalyse - Mummy Mags ABC

Bevor ich Mutter wurde, hatte ich nicht die geringste Vorstellung davon, welch lehrhafte Phase die Schwangerschaft sein würde. Ich dachte, so rein aus dem Bio-Leistungskurs  sei ich grundsätzlich über alles informiert. Doch weit gefehlt…

Mit der ersten Schwangerschaft bricht ein halbes Studium zu den Themen menschliche Entwicklung und Anatomie, Untersuchungs- und Entbindungsmethoden, Ernährung, Krankheiten und Gefahren an. Zu letzterem gehört die Fruchtwasseranalyse, medizinisch Amniozentese genannt.

Die „normale“, sprich wertunauffällige deutsche Schwangere, erfährt davon maximal am Rande. Der „älteren“ deutschen Schwangeren, ab 35 +, wird die Fruchtwasseranalyse zusätzlich zur Frühen Feindiagnostik als Untersuchung empfohlen. Und in den USA gehört die Fruchtwasseranalyse zum Standard während der Schwangerschaft dazu. Aktuell ist allerdings ein Bluttest auf dem Vormarsch, der die Amniozenthese zukünftig ablösen könnte. 

Ich war keine „normale“ Schwangere. Nach Altersstatistik und Ausgangswerten lag die Statistische Wahrscheinlichkeit ein Kind mit Trisomie zu bekommen bei 1:600. Nach der Frühen Feindiagnostik zwischen 12. SSW und 14. SSW katapultierten uns die Untersuchungswerte aus Bluttest und Nackentransparenzmessung auf 1:100.

Einszueinhundert
Hmm, 100 Menschen, das sind gar nicht so viele. 100 passen in einen Bus, 100 treffe ich auf der Weihnachtsfeier, so viele sind das nicht… das ist es was sich plötzlich als Lawine in mir lostrat. Die größte Frage aber war: mache ich eine Fruchtwasseranalyse?
Diese Untersuchung war zu dem Zeitpunkt die einzige Möglichkeit herauszufinden ob unser Baby möglicherweise einen Gen-Defekt hat. 

Bei der Untersuchung wird ab der 17. SSW, unter Ultraschallsicht eine dünne Nadel in die gewünschte Region des Uterus geführt und durch eine aufgesetzte Spritze wird dann die Fruchtwasserprobe entnommen. Die Schmerzen dabei werden von betroffenen Frauen als etwas unangenehmen Druck im Unterbauch empfunden und mit denen einer Blutabnahme oder einer Impfung verglichen. Die in der Fruchtwasserprobe vorhandenen kindlichen Zellen werden anschließend in einem entsprechenden Labor untersucht* und die Ergebnisse können bspw. Trisomie 13, 18 und 21 beim Kind identifizieren.

F wie Fruchtwasseranalyse / Amniozentese - Mummy Mags ABC
 
Bei Schwangeren, deren Werte unter 1:300 liegen und bei Schwangeren ab 35 Jahren, zahlt die Krankenkasse die Amniozentese. Aber wieso ist die Untersuchung in Deutschland kein Standard? Wie gefährlich ist sie für das ungeborene Kind? Beim recherchieren im Netz stieß ich wie so oft nur auf schreckliche Foreneinträge von ängstlichen oder halbwissenden Eltern. Was ich brauchte war eine gute Geschichte die mir Mut machte. 

Gefunden habe ich die bei meiner Gynäkologin. Die wurde mit 42 zum ersten Mal Mutter und ihre Feindiagnostik ergab 1:5. Bei einszufünf stellt man sich nicht mehr die Frage ob man den Test macht oder nicht, man macht ihn einfach… und er ging gut aus. Genau wie bei uns. Als Sicherheitsmensch musste ich mir einfach Gewissheit verschaffen. Der Test war auch überhaupt nicht schmerzhaft oder schlimm, die größte Herausforderung war meine Aufregung, aber die drosselte ich mit Kaugummikauen 
(wie früher auf langen Autofahrten mit Reisekaugummis gegen die Übelkeit). Das hat mich runter geholt und beruhigt. Das schönste überhaupt, bei der Untersuchung konnten wir unser Baby spielen sehen. Es ist mit seinen Beinen immer wieder gegen meine Bauchdecke gesprungen, hat sich abgestoßen und die Lebensfreude war immens. 

14 Tage auf die Testergebnisse warten kam für uns nicht in Frage, wir haben den Schnelltest gemacht (Achtung, zahlt KK nicht) und wussten 24 Stunden später das unser Baby gesund ist. Meine Freude war unbeschreiblich. Ab da an ging meine Schwangerschaft erst so richtig für mich los, meine Sorgen waren wie weggeblasen und ich konnte den Rest der Zeit bis zur Geburt total genießen (zu den Schwangerschaftswehwehchen dann an anderer Stelle  :roll:).
 
 
Mehr Fachliches zur Untersuchung gibt es hier.
Schem. Zeichnung von http://www.scheffel.og.bw.schule.de