DIY
Adventskalender

  DIY Adventskalender Masking Tree by Mummy Mag

Oh Himmel, bald schon steht der erste Dezember vor der Tür und es wird allerhöchste Zeit den Weihnachtskalender für unsere Minis vorzubereiten. Natürlich könnten wir einen kaufen, mit bunten, weihnachtlichen Motiven und zuckersüßer Schoki drin. Oder wir könnten das lassen und selber in die Bastelkiste greifen… was glaubt ihr haben wir getan?

Nicht zum ersten Mal haben wir zunächst geschaut, was unsere skandinavischen Nachbarn an Weihnachten für ihre Kinder machen. Dort ist es Tradition kleine Jutesäcke mit Geschenken zu füllen, an einer Kordel aufzufädeln und über Kamin, Schränke oder Türrahmen zu hängen. 

Für größere Kinder ist das kein Problem, aber Einjährige kommen noch nicht so richtig gut an zu hoch hängende „Türchen“ heran und einen Kamin haben wir auch nicht. Die Idee gefiel uns aber so gut, dass wir sie kurzerhand neu interpretiert haben und kleine, händisch gefüllte Geschenke-Tüten mit Masking Tape an unsere Wand geklebt haben. 

DIY Adventskalender by Mummy Mag  

Was ihr braucht:
+ 24 Papiertüten, in verschiedenen Größen und Farben erhältlich
+ Masking Tape, am besten farblich passend zu den Malfarben

+ Kugel-Aufkleber, z.B. von Paper Poetry aus Packpapier 
+ Zahlen-Aufkleber in schwarz für gute Lesbarkeit
+ Farben, von Tusche bis Stifte ist hier alles möglich
+ Pinsel

+ Glitter-PomPoms von Rayher Hobbykunst
+ Nadel & Faden

+ 24 Mal Adventskalender-Füllung

 

Die Anleitung:
Unser Adventskalender besteht aus verschiedenen Bestandteilen, die im ersten Schritt vorbereitet werden sollten. Dazu gehören die Weihnachtsbaum-Kugeln auf die die Zahlen für unseren Kalendertag geklebt werden und unser Baumschmuck, die Mini-PomPom-Kette. 

Die Kette geht ganz einfach. Per Nadel und Faden werden in regelmäßigen Abständen Mini-PomPoms aufgefädelt, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Die PomPoms gibt es aktuell in der Weihnachtsedition in exakt der Farbkombination zu kaufen.

Die „Kugeln“ wurden von uns in den Farben des Kinderzimmers gestrichen. Manche werden vollflächig ausgemalt und einige a la Jackson Pollock wild mit Farbe beträufelt. Wenn alles getrocknet ist, werden die Zahlen von 1 bis 24 auf die Kugeln geklebt. Alternativ können diese mit einem wasserfesten Stift und Schönschrift draufgeschrieben werden.

Als nächstes müssen alle Tüten mit Geschenken befüllt und mit Kugel-Aufklebern versehen werden. Danach geht es endlich ans kleben…
Am besten legt man sich die Form des Baums auf dem Boden vor die Füße, um besser abschätzen zu können, wie die Tüten an die Wand geklebt werden müssen. Wir haben von unten, dem Stamm, nach oben geklebt. Die Tüten werden mit Masking Tape an der Wand oder wo auch immer genügend Platz dafür ist befestigt.

Dauer: ca. 1 Stunde

Sobald der Countdown bis Heilig Abend läuft, können eure Kinder täglich ein Tütchen abzupfen. Spuren hinterlässt das keine, aber Freude bringt das MAXIMAL.

 

Happy handicrafting!

4 Gedanken zu „DIY
Adventskalender

  1. Hallo Isabel, Hallo Anna,

    die Tütchen sind von Modulor am Moritzplatz. Die haben sie in verschiedenen Größen und ich habe die kleinsten genommen. In weiß gibts die auch. Ich könnte mir vorstellen, dass mit genug Platz an der Wand, auch richtig große Tüten toll aussehen würden.

    Und mit den Inhalten habe ich mich auch zunächst schwer getan. Keine Süßigkeiten, soviel stand fest.
    Jetzt sind es Haarspangen, einzelne Playmobil-Figuren, Buttons für die Latzhosen oder zusammengefaltete Postkarten mit Tiermotiven geworden, dazu gibts dann einfach eine Geschichte.

    Ich bin gespannt was ihr für eure Minis macht.
    Schickt uns unbedingt Bilder.

    Liebe Grüße,
    Madeleine

    1. hallo Madeleine,
      … Vielen Dank für den Tip mit den Tüten! Die Haarspangen sind von COS, stimmt’s?! So süss!
      Bei uns wird es ein Adventskalender mit Fotos. Ich wollte unserer Tochter (2) schon länger mal ein Album machen mit Fotos aus ihrer Baby/Kleinkindzeit. Jetzt kriegt sie zum 1. das Album und dann jeden Tag ein Foto mit der zugehörigen Geschichte zum Einkleben. Und Haarspangen müssen irgendwie auch noch rein 😉
      Lg,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.