Mummy-Interview
Franziska von Bloomy Days

Interview_Franzi_titel

Blumen und Online-Abo – passt irgendwie prima zusammen. Das dachte sich Franziska von Hardenberg (31) und offensichtlich viele andere. Über eine Crowdfunding-Kampagne sammelte sie vor 4 Jahren 100.000 Euro in 93 Minuten für ihr Startup „Bloomy Days“ ein, das tatsächlich durch die Decke ging. Heute findet die Unternehmerin, dass Blumen und Babys wunderbar zusammen passen. Was dabei herauskommt, das hat sie uns erzählt…

Liebe Franziska, wann und wie hast du von der Schwangerschaft erfahren?
Das war im Februar ganz klassisch durch einen Test. Ich war zu Hause und habe abends den Test gemacht, da war es gleich ziemlich eindeutig.

Beschreibe Deine Schwangerschaft mit drei Worten… 
…Aufregend, Neu, Erlebnisreich

Du scheinst ja weiterzumachen wie zuvor – hat die Schwangerschaft Dein Leben so gar nicht auf den Kopf gestellt?
Naja, also mein Privatleben hat sich schon stark verändert. Man muss irgendwo Abstriche machen. Mein Mann und ich sind sonst sehr gesellig und haben am Wochenende immer Freunde da, die wir bekochen. Wir sind auch viel eingeladen oder unterwegs – das haben wir bisher immer sehr genossen. Seit Beginn der Schwangerschaft, war ich abends jedoch immer so erschöpft, dass ich das alles reduzieren musste. Ich freue mich darauf, wenn ich wieder fitter bin und mehr unternehmen kann. Auf der anderen Seite hat sich unser Privatleben auch sehr schön verändert, weil sich natürlich vieles um dieses neue spannende Thema dreht. Man liest Bücher, bereitet sich vor, kauft die ersten Babysachen und richtet das Kinderzimmer ein. Das hat mir sehr viel Freude gemacht. Außerdem habe ich angefangen zu stricken!

Was hat sich verändert, seit Du schwanger bist?
Mein Geschmack! Ich habe leider keine Gelüste, wie es andere Schwangere berichten. Mir schmeckt ganz vieles, was ich vorher geliebt habe, gar nicht mehr. Angefangen bei den Klassikern wie Fleisch, ist die Nahrungsaufnahme bei mir zu einem kleinen Drama geworden, da ich auf nichts wirklich Lust habe. Ich muss mich wirklich immer sehr zusammenreißen, zu essen und intensiv in mich reinhören, was mir jetzt schmecken könnte. Das macht es etwas kompliziert, aber mein Mann nimmt rührend Rücksicht und kocht mir auch zum gefühlt tausendsten Mal Nudeln mit Tomatensauce. Das geht irgendwie immer.

Wie hast Du dich, bzw. Ihr euch bis jetzt auf das Baby vorbereitet?
Wir sind sehr entspannt und gehen das Thema locker an. Für uns war immer klar, dass wir eine Familie gründen wollen und deshalb ist es für uns jetzt eine sehr große Vorfreude auf alles, was kommt. Große Ängste plagen mich glücklicherweise nicht. Ich habe am Anfang ein Buch über die wöchentliche Entwicklung gekauft und gelesen da ich es spannend fand zu verstehen ,wie das Kind sich entwickelt und was in den einzelnen Wochen passiert. Ansonsten haben wir das Kinderzimmer eingerichtet, ein paar Anziehsachen besorgt und natürlich Kinderwagen, Babyschale etc. Mit meinem Kinderwagen bin ich ganz besonders glücklich. Wir haben sehr lange recherchiert, was am besten zu uns passt. Am Ende haben wir uns für eine tailored Edition des Joolz GEO entschieden. Ich freue mich schon sehr auf die erste Fahrt!

Gibt es eine Alltagssituation, in der du dich als Schwangere am wohlsten fühlst? 
Wenn ich abends auf dem Bett liegen kann und die Füße hochlege. Das ist einfach am allergemütlichsten. 

Ist das auch der Ort, an dem du dich am meisten aufhältst?
Nein, das ist das Büro. Aber auch hier habe ich ein Sofa gekauft, damit ich bei längeren Telefonaten einmal die Beine nach oben legen kann.

Was ist die größte Herausforderung als schwangere Unternehmerin?
Die Balance zu finden – aus dem richtigen Maß an Herausforderung und der nötigen Ruhe zwischendurch. Man sagt ja immer, man soll auf seinen Körper hören und ich muss schon zugeben, dass ich die Schwangerschaft als anstrengend empfinde. Es geht nicht mehr alles so leicht wie bisher und das muss man sich irgendwann eingestehen. Ich dachte immer, ich geh direkt aus dem Büro in den Kreissaal, aber jetzt, vier Wochen vor Termin versuche ich schon nur noch halbe Tage im Office zu sein und etwas zu reduzieren. Das wiederum klappt sehr gut. Ich brauche eine Aufgabe und einen Grund morgens aufzustehen. Jetzt nur noch auf dem Sofa rumzusitzen wäre mir vermutlich auch zu langweilig.

Was glaubst du, wie wird sich dein Alltag durch das Baby ändern?
Sicher grundlegend. Allein weil man natürlich komplett fremdbestimmt ist durch dieses kleine Wesen. Nichts desto trotz bin ich guter Hoffnung, dass ich das Muttersein mit meinem Beruf vereinbaren kann und freue mich einfach, dass jetzt noch ein kleiner Mensch dazu kommt, der unser Leben bereichern wird. 

Planst Du eigentlich eine Babypause oder willst Du direkt weiterarbeiten?
Ich möchte mich gern 4 Wochen voll auf das Baby konzentrieren. Danach werde ich an 2 Tagen die Woche ein paar Stunden für Meetings im Büro sein und das Baby mitnehmen. Mit drei Monaten will ich wieder halbtags arbeiten und mit 6 Monaten wieder Vollzeit.

Weißt du schon, wie du das Baby zur Welt bringen möchtest?
Ich würde es gern spontan zur Welt bringen, wenn das möglich ist.

Inwiefern unterstützen dich Daddy / die Familie?
Mein Mann ist mein großer Halt und freut sich auch schon riesig. Auch unsere Familien sind sehr aufgeregt und fiebern alle mit. Das ist wirklich wunderschön.

Wie wichtig ist dir beruflicher Erfolg? Wie ist die Rollen-Verteilung zwischen dir und deinem Freund?
Ich bin Unternehmerin aus vollem Herzen. Insofern ist mir natürlich auch der Erfolg sehr wichtig. Mein Mann ist zwar angestellt, aber auch sehr erfolgreich und die berufliche Selbstverwirklichung ist uns beiden wichtig. Nichts desto trotz steht die Familie natürlich an erster Stelle und wir werden immer dafür sorgen, dass es unserem Kind an nichts fehlen wird.

Schon mit der Kita-Suche begonnen? 😉
Nein. Mit dickem Bauch auf die Kita-Suche zu gehen finde ich absurd. Ich mache das, wenn das Baby da ist.

Welche Betreuung plant ihr für das Baby?
Wir werden uns selbst kümmern. Außerdem lebt meine Schwester in Berlin und wir haben eine Nanny.

Was sind Deine persönlichen Must-Haves für Schwangere?
Ich finde es wichtig, dass man sich auch in der Schwangerschaft noch gut fühlt und sich trotz dicker Kugel hübsch anzieht. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Maternity Kollektion von Asos gemacht. Modisch, günstig und die Passform ist super. Dort habe ich mir ein paar Basics bestellt und diese mit den Teilen aus meinen Kleiderschrank kombiniert die noch gut passen. 

Zudem musste ich „leider“ vor ein paar Wochen auf Birkenstocks umsteigen, weil mir durch Wassereinlagerungen in den Füßen keine anderen Schuhe mehr passen. Zum Glück ist das mittlerweile ein solcher Trend, dass das kaum auffällt. 

Was ist der beste Rat, den Du bisher bekommen hast?
Von Beginn an den Bauch mit Öl einzuschmieren, um ihn geschmeidig zu halten. Natürlich habe ich jetzt auch ein, zwei Schwangerschaftsstreifen, aber ich glaube das wäre deutlich schlimmer, wenn ich nicht konsequent ab dem vierten Monat geölt hätte.

Was möchtest Du unbedingt noch tun, solange Du noch schwanger bist?
Ich habe von meinem Mann zum Geburtstag einen Gutschein für eine 3D Figur bekommen. Dafür muss ich jetzt noch vor die Kameras treten, damit das Modell entstehen kann. Ich glaube das wird unser Kind später mal super spannend finden, eine Mini-Mami zu sehen mit dickem Bauch. Es ist einfach eine tolle Erinnerung an eine super spannende Zeit.

Interview_Franzi

Vielen Dank Franzi, für die ehrlichen Antworten. Wir drücken Dir für die bevorstehende Geburt die Daumen und hoffen, dass alles so läuft wie Du es Dir vorstellst! Und wenn nicht, dann findest Du bestimmt den richtigen Weg für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.