Mother holding medication in spoon foreground and sick little gi

Trotz der bisher recht milden Temperaturen sind wir schon wieder mitten im „Erkältungswinter“ und die Bakterien spielen PingPong – ganz besonders dann, wenn man ein Kitakind hat. Während Saskia bereits einige Erfahrung damit hat, durften Madeleine, Janine und ich im letzten Jahr unseren ersten Kitawinter mit den Kleinen erleben. Um einige Erfahrungen und Antikörper reicher, haben wir hier schon mal ein paar Tipps für Euch, damit Ihr mit euren Kids gut durch den (Kita-)Winter kommt!

Der erste Kitawinter ist ja bekanntlich der schlimmste. Schließlich sind unsere Minis von den fiesen Bakterien bisher weitestgehend verschont geblieben, aber genau die bekommen sie jetzt in der Kita in geballter Ladung ab. Und weil das Immunsystem von den Kids noch nicht darauf vorbereitet ist, werden sie in dieser Zeit dann leider ständig krank. Helene beispielsweise hatte den kompletten Winter über Husten und Schnupfen. Die Rotznase lief und lief und lief… Ganz schlimm war auch die Hand-Mund-Fuß-Krankheit, die wochenlang in unserer Kita grassierte.

Dafür blieb sie dann zum Glück vor Scharlach und den Läusen, die sich überall breit gemacht hatten, verschont. Was sonst noch so dabei war? Immer mal wieder Magen-Darm- und andere Grippeviren – und doch habe ich es meistens irgendwie geschafft, Helene relativ gesund zu halten. Wie das ging? Indem ich sie ab und zu mal einen Tag zuhause behalten habe, wenn ich das Gefühl hatte sie brütet etwas aus. Außerdem habe ich mein Kind zu einer richtigen Händewasch-Weltmeisterin erzogen (das klappt aber natürlich nur wenn ich fleißig mitwasche…) und ihre Rotznase manchmal auch einfach schlichtweg ignoriert…

Das Wichtigste allerdings vorweg: Verabschiedet Euch von dem Gedanken, dass Ihr unbeschadet durch den ersten Kitawinter kommt! Das wird sehr wahrscheinlich nicht der Fall sein. Freundet Euch also direkt mit dem Gedanken an, dass Ihr einige anstrengende Tage und schlaflose Nächte mit hustendem und schniefendem Kind vor Euch haben werdet. Aber trotzdem gibt es ein paar Tricks, die das Immunsystem eurer Kids stärken, bzw. die Viren ein wenig von eurem Zuhause fernhalten! Manch eine Mummy schwört auf eine Grippe-Impfung, andere auf eiskalte Getränke oder einen bestimmten Erkältungstee… Hier sind unsere:

1. Wenn ein Kind etwas kränkelt, lieber mal zuhause lassen.
Denn wenn das Kind angeschlagen ist und trotzdem in die Kita geht, kann man sich meistens darauf einstellen, dass man die kommende Woche zuhause verbringen darf. Rechtzeitig einen Tag Auszeit wirkt oftmals schon Wunder!
 
2. Rotznasen ignorieren!
Hätte ich das nicht gemacht, wäre Helene 6 Monate am Stück zuhause geblieben. Dafür dann aber ausreichend Taschentücher in die Kita mitbringen.
 
3. „Nein, Schnuller werden nicht getauscht!“ 
Kein einfaches Unterfangen, aber einfach immer wieder erklären.
 
4. Hände waschen!
Immer, ständig, überall. Aber am wichtigsten: Nach der Kita! Und zwar mit Seife und richtig lange! Wollen wir unabhängig vom Kitawinter ja eh unseren Kids beibringen…
 
5. Alle Bakterien vernichten! 
Ganz ehrlich, das war sogar der Tipp von einer Dermatologin, die meinte, wir sollen bitte für jede Wäsche den Sagrotan Hygienespüler nehmen, um all die Bakterien auch wirklich zu vernichten. Da wir nämlich unglaublich viel bei 40 Grad waschen, können einige Bakterien überleben. Klar, ein paar Keime und Bakterien sind auch unproblematisch und wir rennen auch nicht immer mit Desinfektionstüchern hinter allem her – aber anständige Hygiene in der Wäsche macht immer Sinn.
 
6. Nachts nicht heizen!
Kinderärzte sagen es immer wieder: Kinder brauchen es kühl und sauerstoffreich. Am besten schläft es sich also ohne Heizung und mit offenem Fenster. Ok, das Fenster öffnen wir im Winter zwar nicht, aber die Heizung bleibt aus. Auch wenn die Kleinen am liebsten die Decke weg strampeln. Dann einfach eine Schicht mehr anziehen!
 
7. Luftbefeuchter in der Nacht gegen die trockene Heizungsluft!
Wenn man doch in der Nacht etwas heizt, dann hilft ein Luftbefeuchter. Sonst trockenen die Schleimhäute aus und das Kind hustet sich durch die Nacht. Es hilft übrigens auch das altbekannte feuchte Handtuch über der Heizung!
 
8. Wechsel-Dusche!
Na gut, zumindest für die Eltern. Aber auch manche Kinder finden das super – Das stärkt nämlich ungemein das Immunsystem und mindert das Kälteempfinden. Für mich ist das definitiv nichts, aber mein Freund schwört drauf. Und der ist wirklich verdammt selten krank…
 

9. Tagsüber viel an die frische Luft!
Egal wie kalt es ist und ob es Graupel gibt oder nicht – das Credo sollte lauten: Jeden Tag an die frische Luft! Und wenn es nur der Weg nach der Kita nach Hause ist… Warm einpacken und los geht’s!

10. Ganz viel Geduld!
Irgendwann ist auch der hartnäckigste Schnupfen und Husten wieder vorbei! 

Wir drücken Euch die Daumen, dass Euer erster Kitawinter nicht ganz so schlimm wird! 
Und wenn Ihr auch noch Super-Tipps auf Lager habt, dann her damit! Andere Mummys werden es Euch danken!

Übrigens, wenn es doch so kommt, wie es kommen muss und ihr hängt eine Woche mit krankem Kind zuhause, dann gilt Euch vielleicht DAS HIER weiter…

[Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Sagrotan]