Es kommt immer besser als man denkt

Mirna_1

Wenn wir alle einen Euro ins Sparschwein geworfen hätten, für jeden Ratschlag, was alles nicht mehr geht, wenn das Kind erst da ist, dann könnten wir uns heute alle mindestens ein Paar Louboutins leisten. Und unsere wunderbare Gast-Autorin Mirna Funk mindestens drei Paar, denn auch jetzt noch, wo Töchterchen Etta vier Monate alt ist, wird sie regelmäßig darauf “vorbereitet”, was sie bald alles nicht mehr machen kann…
Zum Glück beweist sie gerade allen, dass es eben doch möglich ist!

Buchmesse Frankfurt, Herbst 2015. Ich war im 7. Monat schwanger und saß mit Henryk Broder, der Verlagschefin von Diogenes und einem Moderator von Axel Springer auf der Bühne und lieferte mir einen grauenhaften Schlagabtausch zum Thema “Flüchtlingskrise”. Schon nach den ersten drei Minuten wollte ich eigentlich aufstehen und gehen, so schreckliches Zeug redeten der Broder und der Moderator. Von bösen Muslimen war die Rede, und davon, dass man bald als deutsche Frau nicht mehr im Minirock durch die Straßen laufen könne, ob der Islamisierung des Abendlandes. Am Ende der Diskussionsrunde sagte der Moderator dann zu mir: „Hätten sie mir doch gesagt, dass sie im 7. Monat schwanger sind. Da sollte man eigentlich nur noch auf der Couch liegen und an keinen Podiumsdiskussionen mehr teilnehmen!” Und ich dachte, das größte Problem, dass Frauen in diesem Land wirklich haben sind Männer wie Sie. Da braucht man nicht auf den nordafrikanischen Mann warten, um mit längst überholten Vorstellungen konfrontiert zu werden.

Mirna_4

Danach nahm ich selbstverständlich noch an Podiumsdiskussionen teil und las aus meinem Roman Winternähe. Eigentlich bis zum Endbindungstermin. Die letzten zwei Monate vor der Geburt leiteten die Moderatoren meine Anwesenheit zu meiner eigenen Lesung immer mit: „Wir können uns glücklich schätzen, dass Frau Funk hier ist. Sie ist im soundsovielten Monat schwanger. Applaus bitte!” 

Last Days Of Life
Aber nicht nur, dass ich offiziell und in der Vorstellung der Anderen als Schwangere nicht mehr arbeiten durfte, ich wurde parallel noch vorgewarnt, dass es sich sowieso um die letzten Stunden meines Schriftsteller-Daseins handelte. Last days of life, also. Als ich kurz vor der Geburt mit meinem Mann abends Monopoly spielte und ein Foto davon auf Instagram postete, kommentierte jemand darunter. „Das geht bald nicht mehr!” Und ich guckte meinen Mann an und fragte: „Wieso sollten wir mit Baby nicht mehr Monopoly spielen können? I don´t fucking get it!” Aber das Monopoly-Beispiel war ja das kleinste Problem. Die Tage als Schriftstellerin waren quasi gezählt. Als ich meine ersten Lesetermine für Ende Januar begann zu planen, also sechs Wochen nach dem offiziellen Geburtstermin, wollten die Veranstalter mir immer davon abraten. Das schaffen Sie nicht, Frau Funk. Wie wäre es mit Herbst 2016. Herbst 2016? Are you kidding me? 

Dann wurde Etta am 14.12. geboren und drei Wochen später saß ich am Schreibtisch, um den Text für die Suhrkamp-Anthologie “Wie wir leben wollen” zu schreiben. Etta in der Manduca. 

Ich postete das Bild davon auf Instagram, um daraufhin einen Schwung extrem pessimistischer Kommentare zu bekommen. Jaja, drei Wochen, da geht sowas noch. Warte mal ab bis deine Tochter drei Monate ist. Oder: So habe ich auch noch gedacht. Warte mal ab bis deine Tochter zwei Jahre ist. 

Es gab auch viele tolle Kommentare. Kommentare von Frauen, die genauso dachten und denken wie ich.

Mirna_3

Wie das Leben wirklich ist
Etta ist jetzt vier Monate alt. Vor sechs Wochen waren wir gemeinsam in Hamburg. Ich hatte eine Lesung im Café Leonard. Und weil ihr Vater zu diesem Zeitpunkt in Tel Aviv war, nahm ich sie einfach mit. Eine Freundin fragte ihre Mutter, ob sie im Hotel, während meiner Lesung auf Etta aufpassen könne, und alles war organisiert.

Mirna_2

Ich nahm Etta im Cybex Cloud Q mit. Das ist eine Kombination aus Autositz und Sitzschale. Ich wusste, wir würden nur von der Bahn ins Taxi und vom Taxi ins Hotel müssen, also verzichtete ich auf den Kinderwagenaufsatz, sondern dachte praktisch. Ich hatte mir kurz davor das Kid Board besorgt, um den Koffer darauf abzustellen und die Hände frei zu haben. Die ideale Lösung übrigens. Mütter besorgt euch Kid Boards für eure Koffer, Taschen oder Einkäufe! Noch besser wäre natürlich ein Aufsatz, der genau für solche Sachen konzipiert ist. Meine Message an die Design-Teams der Kinderwagenhersteller: Wo bleiben Lösungen für alleinreisende Mütter?! 

Mirna_7

Klar war ich vor unserer ersten gemeinsamen kleinen Reise aufgeregt. Ich hatte Sorge Etta würde im Zug Alarm machen oder abends mit der Nanny nicht schlafen können. Alles, was man vorher noch nie getan hat, macht erst einmal Angst. Es gilt also mutig diese Aufgabe in Angriff zu nehmen. Vielleicht sogar dem Kind von seinen Sorgen zu berichten, aber immer mit der Zuversicht, dass man das gemeinsam, also als Team, hinbekommt. Und so kam es auch. Wir peilten das Restaurant-Abteil des ICE an. Den Cybex Priam konnte ich so klein zusammenfalten, dass er unter den Tisch passte, den Cloud Q stellte ich auf dem Sitz ab. Etta und ich saßen die Fahrt über gemeinsam nebeneinander am Tisch. Sie schaute anderthalb Stunden zufrieden durch die Gegend und machte kein einziges Mal das Auge zu, weil alles viel zu spannend war. Ich beantwortete E-Mails in dieser Zeit.

Den Cloud Q dabei zu haben, war deshalb so gut, weil ich sofort, in Hamburg angekommen, in ein Taxi steigen konnte, und nicht auf eines mit Autositz warten musste. Im Hotel machten wir gemeinsam einen ausgedehnten Mittagsschlaf. Um 19:00 Uhr kam die Mama der guten Freundin von mir und wir gewöhnten Etta vorsichtig an sie. Ich strich Etta immer wieder über die Wange, erzählte ihr wie toll sie es jetzt gleich haben würde und dann brachten wir sie gemeinsam um 19:30 Uhr ins Bett. Die Lesung lief prima. Ich bekam immer wieder Fotos von meiner schlafenden Tochter geschickt, und am nächsten Tag fuhren wir zufrieden und happy zurück.  

Mirna_6

Ich hatte etwas getan, dass mich zutiefst glücklich macht und Etta hatte etwas erlebt, dass ihr vorher völlig neu war. Und viel wichtiger: Wir hatten eine gemeinsame Erfahrung als Team gemacht. Das schweißte uns als Mutter und Tochter zusammen. Seit Ettas Geburt habe ich unzählige Texte und Artikel geschrieben. Entweder kümmern sich in dieser Zeit mein Mann oder die Nanny um Etta oder sie sitzt oder liegt neben mir, während ich rasant in die Tasten haue. Gerade schläft sie zum Beispiel!

In zehn Tagen geht es nach Amsterdam. Dort habe ich eine Writer Residency und kann ungestört an meinem neuen Manuskript arbeiten. Bis Juli werden wir unterwegs sein. Erst Amsterdam, dann Tel Aviv und danach Antwerpen. Etta ist mit dabei, während wir Monopoly spielen, ich an Podiumsdiskussionen teilnehme oder irgendwo lese. Ich erinnere mich daran, wie ich im September das Interview für die Mummy-Mag-Paper Ausgabe 3 gab und voller Zuversicht von meinem Leben mit Kind sprach. Auch da gab es die Warte-mal-ab-Kommentare. Bis heute hat sich keine der Hiobsbotschaften bewahrheitet. Wahrscheinlich sagt gleich wieder jemand, warte mal ab bis Etta 325 Jahre alt ist. Da wird´s dann richtig schwierig! Und ich so: Bestimmt!

Mirna_Illu

Illustration von Yaniv Eiger ………………………………………………………………………………………………………………………………..

Teaser_Mirna

 

Mirna Funk hat mit ihrem ersten Roman “Winternähe” für Furore gesorgt. Aktuell sitzt die frischgebackene Mummy an ihrem zweiten Roman und beweist vielen Stimmen, dass jeder seinen eigenen Weg gehen muss. Und sonst? Ist sie nach eigener Aussage pedantisch, rechthaberisch und notorisch nervös. Aber dank ihrer kleinen Familie ist sie sehr viel entspannter geworden… In regelmäßig unregelmäßigen Abständen wird sie uns mit tollen Kolumnen des Mutterseins begeistern!

7 Gedanken zu „Es kommt immer besser als man denkt

  1. Ja, kenn ich. Ich wurde ausgiebig vorgewarnt, dass es für meinen Mann sicher nicht gut ist, wenn ich so viel arbeite ( = mehr als er). Weil, dann muss er sich ja so richtig um das Kind kümmern. Wo es doch immer und stets seine Mutter braucht. Und: wie toll von ihm, dass er das macht! Hach ja, schön ist sowas.

    Ich denk mal, ob und wie Sachen mit Kind gehen oder halt nicht mehr, hängt davon ab, wie kreativ und flexibel man dann diese Sachen herantritt. Und manchmal platzt trotz allem der schönste, durchdachteste Plan, so ist das eben mit Kindern. Ohne Kinder aber auch.

  2. Ohja dieses “wie schön, dass er das macht” hängt mir auch zum Hals heraus. Selbst meine aufgeklärtesten Freundinnen Mitte 20 bringen den Spruch regelmäßig, nur weil mein Freund die Kleine ab und an mit auf einen Spaziergang ohne mich mitnimmt. Wieso müssen wir Frauen heutzutage den Männern gegenüber noch demütige Dankbarkeit empfinden, wenn diese ganz einfach nur emanzipierte Erziehungspflichten wahrnehmen? Wieso gelten Männer, die sich regelmäßig aktiv und auch alleine mit dem Kind beschäftigen immernoch als so eine heilige Ausnahme? Und wieso applaudiert niemand, wenn Frauen so etwas tun?

  3. Wir haben die Elternzeit 50/50 aufgeteilt (zwei Monate gemeinsam, 5 ich alleine, 5 der Papa alleine). Ich dachte eigentlich, dass das inzwischen nichts Ungewöhnliches mehr ist. Mein Freund bekam auch regelmäßig verbalen Applaus, weil er “so ein großes Opfer” bringen würde. Häh? Und ich? Ja, mir wurde oft gesagt, dass ich ja sicher dann noch merken würde, dass das keine gute Entscheidung gewesen sei, dass ich mein sieben Monate altes Baby seinem Papa überlasse – was für eine schrecklich Vorstellung! ;)
    Es hat übrigens wunderbar geklappt und dazu beigetragen, dass unsere Tochter eine sehr enge Beziehung zu ihrem Vater hat und ich trotzdem wieder früh als Freiberuflerin arbeiten konnte.

    Allerdings war es mit meinem Baby nicht ganz so unkompliziert zu reisen. Sie wollte nie lange am Stück in ihrer Babyschale sitzen, schon gar nicht zwei Stunden am Stück im Zug. Ich bin trotzdem viel mit ihr im Kleinkindabetil unterwegs gewesen, dann eben auf einer Krabbeldecke oder im Tragetuch oder einfach auf dem Schoß. Jedes Baby ist anders, aber irgendwie geht es immer, ja. Und das nächste Baby würde ich vermutlich noch früher an solche Situationen gewöhnen….ich glaube nämlich, dass es unkomplizierter wird, wenn man möglichst früh mit solchen Aktionen beginnt! :)

    Weiterhin eine schöne, aktive Babyzeit, liebe Mirna!

  4. Wunderbar! Danke!
    Dieser Artikel spricht mir aus den Herzen!
    Bei mir haben schon alle den Kopf geschüttelt, als ich mit 27 Jahren angefangen hab Jura zu studieren und dann hab ich auch noch in der ersten Vorlesungswoche erfahren, dass ich schwanger bin. Oh ha! Der Lütte ist jetzt fast 10 Monate alt und ich schreibe meine Hausarbeit. Ich kenn mich gut genug um zu wissen, dass ich dank meinem Sohn meine Zeit besser organisiere als vorher und so gut vorran komme mit meiner Hausarbeit. Und wenn jemand sagt, wie toll mein Freund sich um seinen Sohn kümmert (wir haben die Woche 50/50 aufgeteilt, was natürlich Luxus ist und nur geht, da ich Studentin und er selbständig ist) antworte ich “ja ich find auch, dass ich das super mache” ;)

  5. Toller Beitrag, der mir Mut macht, nicht immer auf die negativen Prophezeiungen zu hören, die mir die ganze Welt gerne mitgeben möchte. Danke

  6. Ich finde es wunderbar, dass deine Tochter so kooperativ ist. Ganz ehrlich. Dass sie offenbar ein ruhiges und ausgeglichenes Baby ist. Ist meine Tochter übrigens auch, sie ist mein zweites Kind. Und es funktioniert einfach, sie ist zufrieden und ich habe ähnlich viele Freiheiten wie du. Allerdings ist da noch mein erstes Kind, mein Sohn. Auch ein wunderbares und tolles Kind. Aber ich hätte nie im Leben allein eine Reise mit ihm gemacht. Er war als Baby schlicht unausgeglichen, sehr fordernd und “immer wach”. Was ich sagen möchte ist, dass es eben auch andere Kinder gibt, die nicht “einfach so mitlaufen” und diese “warte-mal-ab”-Kommentare zeigen lediglich die individuellen Erfahrungen der Kommentatoren. Und sind sicherlich nicht bös gemeint. Im Gegenteil. Vielleicht wird Kind Nummer 2 bei dir mal ganz anders und du kannst die Kommentare besser verstehen. Liebe Grüße

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>