Mutter-Tochter-Team

Camilla_und_Mama Mütter und Töchter, das ist so eine Sache. Meine Mutter und ich haben beispielsweise ein sehr enges Verhältnis und es gibt kaum eine Woche, in der ich nicht mit meiner Mutter spreche. Das ist so, seit ich denken kann – und selbst in der schwierigen Teenager-Phase, war meine Mutter auch irgendwie meine Vertraute. Sie war nie meine Freundin und hat nie die Rolle der Mutter aus den Augen gelassen, und natürlich gab es weiß Gott genug Dinge, die ich meiner Mama nicht erzählt habe, doch wenn es drauf ankam war es ihr Rat, der mir geholfen hat…

 

Als ich die Anfrage bekam, Teil der Spendenaktion „Mehr Mut zum Ich“ von Dove und ROSSMANN zu sein, war sofort klar, dass ich das möchte, schließlich geht es um starke Mütter und starke Töchter – und als Mutter einer Tochter liegt mir dieses Band natürlich besonders am Herzen. 

Als ich vor über vier Jahren erfuhr, dass wir ein Mädchen bekommen, war ich natürlich sehr glücklich, hatte aber sofort auch im Kopf, dass dies spätestens in zwölf oder dreizehn Jahren eine ziemliche Herausforderung werden würde. Schließlich war ich selbst ein Mädchen in der Pubertät und weiß in etwa, was da auf mich zukommt: (un)begründetes Gezicke, hormonell bedingte Stimmungsschwankungen, Selbstzweifel und schrecklicher Liebeskummer. Das wird uns wahrscheinlich an den Rand des Wahnsinns treiben und die eine oder andere schlaflose Nacht bescheren. Wie sollen wir das nur überstehen? 

Doch eigentlich mache ich mir über diese Dinge nicht wirklich viele Sorgen – die gehören nun mal dazu. Wenn ich mich aber umschaue, dann wird mir schon etwas mulmig, denn wenn man dem glaubt, was man aktuell so hört, kommen da noch ganz neue (neben den bereits bekannten) Herausforderungen auf uns zu. Klar, das World Wide Web macht es möglich. Kürzlich habe ich gelesen, das bereits etwa jedes sechste Schulkind im Internet gemobbt wird. Und mittlerweile haben alle halbwüchsigen bereits ein eigenes Smartphone und Instagram-Profil. Uns steht also auch noch bevor, unseren Kindern einen bewussten und weitsichtigen Umgang mit den Sozialen Medien beizubringen. Das Problem ist nur, werde ich es überhaupt schaffen die nächsten 20 Jahr noch up-to-date zu bleiben? Ich meine, ich bin zwar hauptberuflich Bloggerin, war aber schon völlig überfordert als Snapchat plötzlich in aller Munde war. Und auch erst jetzt beginne ich Instagram-Storys zu machen. Wie soll ich also zukünftig auf dem Laufenden bleiben, was bei den Teens so „in“ sein wird!? Wie schaffe ich es, dass Helene sich später an mich wendet, wenn sie Sorgen hat, Probleme oder auch nur den üblichen Teenager-Weltschmerz? Wie kann ich sie vor falschen Freunden, falschen Entscheidungen oder Enttäuschungen bewahren? Die Antwort ist: ich kann es nicht, aber ich kann darauf vertrauen, dass sie am Ende immer die richtigen Entscheidungen treffen wird. Das zumindest ist die Antwort meiner Mutter, denn schließlich ist sie diejenige, die ich als erste frage. Denn insbesondere seitdem ich selbst Mama geworden bin, weiß ich all das, was meine Mutter für mich getan hat, sehr viel mehr zu schätzen. Und ich spreche viel mit ihr darüber, wie sie mich erzogen hat, wie sie immer für mich da war und wie sie es geschafft mir das Gefühl zu geben, dass sie immer für mich da ist, egal was passiert. Und weil Mütter einfach (fast) immer die richtigen Ratschläge parat haben, teile ich heute mal die Weisheiten meiner wunderbaren Mutter mit euch!

 Tipp 1
Du gibst Deinem Kind in den ersten Jahren die komplette Basis mit, also nutze diese Zeit so gut wie möglich. 

Tipp 2
Hab Vertrauen in Dein Kind! Auch wenn es manchmal schwer fällt, am Ende wird es die richtigen Entscheidungen treffen. 

 Tipp 3
Bringe Deiner Tochter bei auch gegen den Strom zu schwimmen, stärke ihr Selbstvertrauen und versuche ihr beizubringen, dass sie genauso wie sie ist, genau richtig ist. 

Tipp 4
Hör Deiner Tochter immer gut zu. Nein, nicht nur zuhören, sondern hör genau hin!  

Tipp 5
Versuche nicht ihre Freundin zu sein. Du bist und bleibst ihre Mutter! 

All das hat meine Mutter in den vergangenen 34 (!!!) Jahren gemacht. Sie hat mir zugehört, sie hat mich meine Fehler machen lassen und war für mich da. Sie hatte immer eine klare Meinung, aber stand immer hinter mir, auch wenn ich vielleicht nicht die richtige Entscheidung getroffen habe. Sie hat mir immer das Gefühl gegeben, dass ich gut so bin, wie ich bin, dass ich mich nicht ändern muss, damit ich anderen gefalle. Sie hat dafür gesorgt, dass ich meinen Weg gehe und für das kämpfe, an das ich glaube. Und – und das finde ich besonders wichtig -, sie hat immer mit mir gelacht. Nein wartet, das alles tut sie im Prinzip noch heute! Was ich im Prinzip also mit all dem sagen möchte: Ich glaube, ich schaffe das schon. Irgendwie. Wir alle schaffen das, wenn wir immer dran denken, dass es auch für unsere Töchter nicht leicht ist, all diese hormonbedingten Veränderungen zu erleben. Wir werden wohl die Geduld unseres Lebens aufbringen müssen (ich sag ja immer, die Trotzphasen heute sind nur eine Vorbereitung für die Pubertät) und uns mehr als einmal auf die Zunge beißen, aber wir schaffen das schon. Gemeinsam. Und sollte ich mal nicht weiter wissen oder an diesem jugendlichen Dickschädel komplett verzweifeln, dann rufe ich am besten meine Mutter an und frage sie immer wieder, wie sie das damals mit mir überlebt hat!? 

  Bildschirmfoto 2017-06-01 um 23.09.33

 Und jetzt noch ein paar Worte zur Spendenaktion „Mehr Mut zum Ich“: Die Aktion startet am 19. Juni und läuft bis zum 09. Juli 2017. Sie setzt in diesem Jahr den Fokus darauf, dass Mütter und Töchter ein starkes Team sind. Im Spendenzeitraum werden für jedes bei ROSSMANN gekaufte Dove Produkt 10 Cent an das Deutsche Kinderhilfswerk gespendet und kommen am Ende ausgewählten Förderprojekten zugute. Im letzten Jahr konnten so insgesamt 200.000 Euro gespendet werden – vielleicht kann das ja in diesem Jahr noch gesteigert werden. 

Außerdem könnt Ihr an einem Gewinnspiel teilnehmen und einen von 15 Reisegutscheinen im Wert von 500 Euro gewinnen – die eignen sich doch hervorragend für einen kleinen Mutter-Tochter-Trip, oder? Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt Ihr auf der Aktionsseite www.mehrmutzumich.de

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Dove.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>