Auf Tripp Trapp
Unsere Tage alleine mit den kleinen Männern

Processed with VSCO with a9 preset Ihr habt es sicher gelesen, Camilla hat hier neulich unter dem kratzigen Deckmantel der Vereinbarkeitsdebatte eine Lobeshymne auf ihren Freund gehalten. Der ist nämlich selbständig, kann also seine Arbeit meist frei einteilen und fährt dazu noch mit ihr ein 50/50 Modell. Statistisch gesehen haben die meisten hier keine selbständigen Männer. Oder zumindest keine, die sich 50/50 mit euch aufteilen. Und auch wir (Saskia und ich) müssen uns eingestehen, dass wir ein modernisiertes Hausfrauenmodell leben, wie ich die 100:50 Verteilung hier mal bezeichnet habe. Sprich, Saskia und ich sind teilzeit alleinerziehend – bei Arbeit für Zwei bzw. Drei. Und dann gibt es auch noch Wochenenden wie das vergangene, an denen die großen Männer durch Abwesenheit glänzen. Wie schwer es ist, sich neben 5 Jungs noch auf andere Dinge zu konzentrieren, das haben wir vergangenen Samstag im #stokkesummerhouse zu spüren bekommen…

Selbstredend bedeutet das Summer House von Stokke in erster Linie Freude. Freude für uns und die Kids und hoffentlich auch für all die anderen Mütter, denen wir hier mit dem Konzept von kostenlosen Events und Service-Veranstaltungen zur Seite stehen wollen. Aber es bedeutet für uns eben auch jeden Menge Arbeit. Organisatorisches hinter den Kulissen und ausführende Tätigkeiten, die nicht alle automatisch in die Zeit fallen, in der unsere Jungs in Kita oder Schule sind. Und den 6 Monate alten Quinn, den schaukeln wir ja auch wechselweise noch während der Projekte. Oh so gerne!

Stokke Summer House

So kommt es beispielsweise vor, dass wir in einer Hand das Baby in der anderen die Kamera halten und zur Begrüßung dann automatisch die Arme um die zahlreichen Gäste schließen. Oder, dass wir heilfroh über die Lieblingsnanny sind, die jeden Samstag alle vorhandenen und willigen Kinder in ihre Obhut nimmt. Über Bastelfee Andrea Potocki sowieso, die selbst im Bienenstock eine Ruhe ausstrahlt… als hätte sie so ein Gewusel täglich. Hat sie auch! Oder, dass wir uns kurz zum Durchatmen mal im Klo einschließen. Oder dass wir ein Päckchen Snacks wie Superheldinnen inhalieren – diesen dabei stetig gegen Zugriff verteidigen.

IMG_8982

Oder dass wir es als entspannend empfinden, wenn die Jungs mit den Tukluk Matten das Untergeschoß auf den Kopf stellen – so können sie uns wenigstens nicht auf die Straße, geschweige denn zum überdimensional großen Eis entwischen. Letzteres ist übrigens für den Riesen gedacht, der sich nachts auch auf dem XL Tripp Trapp vor der #summerhouse Tür ausruht – denkt zumindest Philo. Nun, ich denke, wir haben den 8. Juli ohne große Schäden überstanden. Einmal Schlüssel suchen pro Tag ist doch bei Stillenden normal, oder?

Im Schlafzimmer hinter mir atmen jedenfalls ganz tief und fest zwei der fünf Jungs von heute. Und ich bin heilfroh, dass ich auch den mich fordernsten Part an dieser Teilzeitalleinerziehungskiste absolviert habe: nämlich beide ohne Unterstützung ins Bett zu bekommen. Ich renne hin und her, so lange bis beide gesättigt und gesäubert in den Schlafanzügen stecken. Hin und her. Bis wir alle doch erschöpft ins gleiche Bett fallen. Aus dem ich manchmal wieder herauskrieche, um Dinge zu tun, wie diesen Artikel zu schreiben… 


Saskia’s Tipp für die Zeit ohne Unterstützung:

Wir verbringen viel Zeit nur zu viert, also die Kleinen und ich. Inzwischen weiß ich, was uns gut tut. Auf dem Spielplatz oder im Park sind wir am entspanntesten, denn dort können sich alle austoben und es gibt genug Raum für jeden. Ab dem Punkt wo alle mobil sind, bleibt die Natur eben immer noch das beste Konzept.

Letztes Mal Basteln 
#stokkesummerhouse

Samstag, 15.Juli
Torstraße 161
13 bis 18Uhr

Nächsten und gleichzeitig letzten Tripp Trapp Samstag werden übrigens aus Pappen kleine Zuckertüten gezaubert – perfekt vor der Sommerpause, oder? Wir freuen uns, wenn ihr kommt und mit uns die Kinder schaukelt! Mehr oder weniger…

  Processed with VSCO with a9 preset

7 Gedanken zu „Auf Tripp Trapp
Unsere Tage alleine mit den kleinen Männern

    1. Lieben Dank liebe Nadine! Das Kleid ist von & Other Stories aus diesem Frühjahr! Die Schuhe sind von Saltwatersandals! Die sind so unglaublich bequem und wirklich sehr zu empfehlen! Lieben Gruss
      Saskia

  1. Entschuldigt, aber mit diesem ewigen „Teilzeitalleinerziehungskiste“-Sprech verkennt ihr einfach und zwar ad absurdum, was es eigentlich heißt, alleinerziehend zu sein. Wer es nicht ist, soll bitte auch aufhören, sich so zu stilisieren. Allein, dass es dieses zweite Gehalt und damit einen Versorger gibt, auf dessen Kohle ihr vertrauen könnt, schießt euch Lichtjahre aus dem Universum eines alleinerziehenden Elternteils.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.