6 Tipps und Kracher Anekdoten
für besseren Elternsex

Elternsex Sex ist ein höchstpersönliches Thema. Da spricht man nicht mal mit jeder Freundin enDetail drüber. Mit dem Partner natürlich. Aber eigentlich auch nicht oft genug. Oder einfach machen statt quatschen – wo man als Eltern doch eh so viel weniger Zeit dafür hat? Wir wollten mal ganz höchstpersönlich wissen, wie es um das Sexleben von Eltern so steht und haben deshalb zusammen mit Edition F und Einhorn Kondome eine Umfrage entwickelt. Die Ergebnisse haben uns aus den verpönten Socken gehauen! 

Neulich war ich Gast auf einem Geburtstag mit 10 Müttern, von denen EINE behaupten konnte, dass ihr Kind jede Nacht im eigenen Bett verbringt. Bei allen anderen läuft es so, wie bei uns MUMMY MAG Muttis. Wir bekommen regelmäßig nächtlichen Besuch. Je nach Alter und Anzahl der Kinder zieht dann auch mal ein Elternteil aus. Zeitweise getrennte Schlafräume erfordern für das zwischenmenschliche Miteinander einen gewissen Einfallsreichtum. Verkehrschaos nicht ausgeschlossen.

Doch das sind Erfahrungswerte, keine repräsentativen Erhebungen.
Deshalb wollten wir wissen, wie IHR das so macht. Z.B. auch wie ihr verhütet.
Und ihr habt geantwortet. Genau gesagt 1.582 von euch. 80% Frauen. 92% Paare in einer festen Beziehung. Knapp 50% mit einem Kind, 30% mit zwei Kindern, etwa 10% mit drei Kindern oder mehr. Und der Rest gerade auf dem Weg zum Eltern werden.
Eure Antworten waren anonym, offenherzig und teilweise saukomisch. Bei manchen Eltern ist der Sex spontaner geworden, andere planen mehr und viele haben so ihre ganz eigenen Methoden. 

 

Hier sind die besten Elternsex-Tipps aus unserer Umfrage mit Einhorn und Edition F:

  • Alle Kinder ins Auto setzen und „etwas im Haus vergessen haben“.
  • Fesselspiele fallen leider weg,  schließlich kann Mama nicht erst losgebunden werden, wenn das Kind aufwacht.
  • Naked Sundays!
  • Nicht verunsichern lassen von unrealistischen Erzählungen. Und nicht vergessen zwischendurch innehalten und im Alltag kleine Zärtlichkeiten/Küsse austauschen. Das schürt die Lust auf mehr… und mehr Lust macht erfinderisch.
  • Zusammen Pornos gucken.
  • Ein kurzer Quickie im Badezimmer, wenn die Kinder genügsam miteinander spielen.
  • Einfach machen, wann und wo es begehrt. Das Leben ist schon kompliziert genug!
  • Sich einmal die Woche zu einem Date verabreden: Man unternimmt etwas, Geredet werden darf über alles, außer über die Kinder.
  • Das Kind beschäftigen, sich aus dem Zimmer schleichen. Pscht, nicht so laut. Muss jetzt mal schnell gehen, denn ich muss noch Wäsche aufhängen.
  • Über Unsicherheiten reden. Ehrlich sein. Sich nicht in der Bequemlichkeit verlieren… Nicht vergessen wie toll Sex ist. Sich versuchen, als Mann/Frau und nicht nur als Papa/Mama zu sehen. Es kostet Kraft und Mühe, manchmal das letzte Fünkchen Energie, aber es lohnt sich.
  • Keine Kondompackungen rumliegen lassen. Die Kinder halten sie für Süßigkeit, die wir uns wieder heimlich abends reingepfiffen haben.
  • Irgendwie ist es bei all meinen Freundinnen das Gleiche… sie fühlen sich ausgelaugt und gestresst und ihre Männer würden am liebsten jeden Tag und wie die Karnickel. Männer verstehen auch nicht, dass für Frauen mehr zu Sex gehört als nur „geil“.

Und hier die Antworten, bei denen wir uns vor Lachen fast in die Hose gemacht haben – hello Beckenboden!

  • Mein Startschuss für absolut neuen Schwung war „Shades of Grey“ zu lesen. Ich muss noch einen Dankesbrief an El James schreiben.
  • Urlaub im Wohnwagen ……. spätabends Mama und Papa alleine ……. Kondompäckchen raschelt …… Sohnemann schreit durch den Wohnwagen Maaaaaama was esst ihr da, ich will auch solche Bonbons. Von jetzt auf gleich die Lust auf dem Nullpunkt
  • Sex im Bett, Kind schlief… dachten wir…. plötzlich ganz leise liegt er daneben und fragt ob er Fernsehen darf (3 Jahre alt) der Moment war der Moment in dem wir zum Ende kamen…
  • Unser viertes Kind wurde gezeugt, als die drei anderen Sendung mit der Maus geguckt haben.
  • Ich habe ein Buch darüber geschrieben mit sehr vielen lustigen Geschichten! Schaut mal „gesundgevögelt in 12 Wochen“. Bin jetzt natürlich nicht mehr anonym aber das macht nichts.
  • Man denkt ja immer, dass ein Kind einen ja nicht beim Sex erwischen darf. Komischer ist es wenn dann die Schwiegermutter im Zimmer steht, weil sie Zeit mit dem Kleinen verbringen will.
  • Sohn 2, 3jährig, kommt verpennt ins Schlafzimmer. „Was macht ihr da?“ Spontane – und ehrliche – Antwort: „Geschwisterkinder“ Reaktion: „Aber eine Schwester, bitte!“ – Abgang ins Kinderschlafzimmer. Wurde leider nix draus, sind inzwischen 4 Jungs .
  • Die Zeit zwischen „lasziv im Bett liegen und sexy aussehen“ und „Tiefschlaf“ beträgt nur ca. 90 Sekunden.
  • Überlegung vom ältesten Sohn: wir sind drei Kinder… dann habt ihr schon dreimal sex gemacht, stimmts? Jaaaaa??????
  • Die Kinder sind nicht das Problem. Mal ein anderer Mann wär nett.
  • Ich bin 22 und gar keine Eltern. habe diese Umfrage nur gemacht weil mir langweilig ist. (Anmerkung der Redaktion: Das wird es dir mit Kindern nie wieder sein!) 

Auf Alter und Anzahl der Kinder kommt es natürlich an. Zitat: „Sie lauern überall“. Viele Eltern fühlen sich Abends zu KO oder empfinden es mehr als, wir zitieren, „Ficken statt als Liebe“. Bei manchen lässt sich ein Partner körperlich gehen, andere finden sich selbst nicht mehr attraktiv genug. Dennoch: Zwischen 1 bis 4 Mal im Monat schaffen es die meisten Eltern unserer Umfrage, zueinander zukommen. Verhütet wird dabei von 25% gar nicht, 11% mit Pille, genau so viele mit Spirale, etwa 4% mit Temperaturmethode und von fast 50% mit… ihr könnt es euch denken: Kondomen!

Zum Thema Verhütung respektive Kinderwunsch mit Temperatur hat Janine übrigens den latest Shit getestet. Aus unserer Reihe: „Lasst uns doch mal sprechen über…“ Verkehrssicherheit.
Wir wünschen Gute Fahrt!

Elternsex Umfrage MUMMY MAG
Madeleines ABC Kolumne bei Mummy Mag

Janine ist Mama von Philo (3) und Quinn (6 Monate), Mitbegründerin des MUMMY MAG Paper, außerdem Autorin des Mama Styleguide, was sich beides – im Gegensatz zu so mancher Modeerscheinung – ganz vorzüglich mit dem Mama-Sein vereinen lässt. Und weil ihr neben der Mode noch viele andere Themen über den Weg sausen, die sie humoristisch garnieren kann, tut sie das auch hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.