Friyay, Lieblingstag mit Aussicht aufs Wochenende. Runterfahren. Oder es zumindest versuchen. Und ein prima Anfang ist schonmal, dass ihr hier seid und euch die Zeit nehmt, diesen (und die verlinkten Beiträge) zu lesen…

Hamburg
Was erwarten Eltern von einem Wochenendmarkt?
Interior-Fundstücke, Kinderspielzeug, einen passenden Babysitter oder Klavierlehrer zu finden, das Angebot von Turnvereinen oder die ansässigen Kitas kennenlernen. Live-Musik, Familienkino, Workshops, Basteln und Kinderschminken. Darüber hinaus Stände von lokalen Streetfood-Anbietern und Cafés. Das alles gibt es am 8. September 2018 beim kiekmo Familienmarkt am Bürgerhaus Barmbek. Kiekmo ist eigentlich eine App mit News und Veranstaltungs-Tipps, die passgenau auf den jeweiligen Hamburger Stadtteil zugeschnitten sind. Weil aber Kennenlernen live und in Farbe mit in-die-Augen-schauen und umarmen so wichtig sind, ist dieser digitale Service am Samstag auch in der realen Welt erlebbar. Hingehen!

(Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit kiekmo – weil wir Nachbarschaftsunterstützung und echte Treffen für unverzichtbar halten)

 

Berlin
Kita Flohmarkt. Kleidung, Spielzeug,… alles für die Kids. (Gr 50-146)
Mit Kuchenverkauf und Bratwurst, einem Spielplatz für die Kleinen. Und mal  in einer anderen Kita Mäuschen spielen ist doch auch nicht so schlecht, oder? Kita Regenbogenfisch, 10247 Berlin, Scharnweberstr 61

 

Buchtipp: Die Tetralogie von Elena Ferrante
Kein Witz, es ist so wichtig, dass ihr euch Zeit für euch und z.B. ein gutes Buch nehmt. Wir sprechen da aus Erfahrung. Elena Ferrante kam in etwa so aus dem nichts wie Mental Load. Mit ihrer  Neapolitanischen Saga, der Lebens-Geschichte zweier Freundinnen, hat sie es in die Bestsellerlisten geschafft. Saskia ist glühender Fan und haut sich für ein gutes Buch so manche Nacht um die Ohren. Tipp: Wer nicht fernsieht, schafft auch mal ein Buch zu lesen – auch als Dreifach-Mama.

Frankfurt
Was für die einen ein gutes Buch, ist für die anderen Sport. Endorphin und Adrenalin bitte kommt, woher auch immer ihr wollt! Am Sonntag, den 9. September findet in der Innenstadt von Frankfurt, wie passend, der Lauf für mehr Zeit statt. Start und Ziel am Opernplatz. Bei diesem Benefizlauf können Kinder und Erwachsene Spenden erlaufen zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. – für alle, die sich nicht mehr anmelden können: Ihr könnt Spendenläufer unterstützen oder einfach so anfeuern. Ist sicher auch spannend für die Kids!
Und für alle, die mit Sport nix am hut haben, nehmt dies als Verkehrshinweis, für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr Sonntag nachmittag mit dem Auto durch die Frankfurter Innenstadt wollt.

Zum Thema Ausflüge
„Du siehst müde aus. Mach doch mal Yoga.“ Oder auch kritischer: „Du verbringst nicht genug Zeit mit deinen Kindern. Du bist immer so gestresst.“ Wir finden es gut, wenn andere ehrlich mit uns sind, und wollen so etwas auch hören, sofern es frei von Vorwürfen formuliert und gut gemeint ist. Aber in unserem verletzlichen inneren wissen wir Mütter: Es ist und bleibt ein Balanceakt, bei dem so einige und einiges hinten runterfällt. 
Single-Mom Caroline Rosales bringt es auf den schmerzhaften Punkt!

Frankfurt, Köln, Berlin
In der Schwangerschaft und auch in der ersten Zeit mit Minimensch verlagern sich Bedürfnisse und Ansprüche. Viele Mütter nehmen sich selbst zurück, das Baby geht vor. Der Knackpunkt ist allerdings: Zum guten Gefühl gehört auch, dass die Mama happy ist in ihrer Haut. Janine z.B. braucht Bewegung und frische Luft zum glücklich sein. Deshalb trainiert sie mit Mom in Balance in Parks z.B. Mauerpark, Treptower Park oder Volkspark Friedrichshain. Zu jeder Jahreszeit. Kinder kann man natürlich mitbringen. Und bis zum 1. Oktober gibts neben der kostenlosen Schnupperstunde (nutzt einfach den Code MOMGTS) noch ein Freundinnen-Angebot. Wer eine Freundin motiviert, kann selbst einen Monat umsonst trainieren.

Der ganz normale Wahnsinn
Wutanfälle aushalten, den eigenen inneren Unmut kindgerecht kommunizieren, Loben, Tadeln uvm. Wir stehen im Alltag mit den Kids regelmäßig vor Herausforderungen, bei denen es hilft, auf seine Intuition zu hören. Es hilft aber auch, ein paar Tipps im Hinterkopf zu haben, um vielleicht etwas anderes auszuprobieren, wenn man mit seinem Latein am Ende ist. Jeannine von Mini and Me, Mama einer Tochter, hat nicht nur einen wahnsinnig charmanten Wiener Dialekt, sie hat auch eine Webserie ins Leben gerufen, in der sie zusammen mit Magister Sandra Teml-Jetter von Wertschätzungszone über genau diese Herausforderungen im Elternalltag spricht…

Das Unwohlsein der modernen Mutter
„Dein Kind wartet schon sehnsüchtig“, begrüßt mich ein Vater. Zack, das sitzt.”
Hier spricht eine gehetzte Mutter – einen Artikel als Sprachnachricht. Und dann auch noch beim Radfahren? (By the way: 55 Euro Knöllchen, klingelingeling.) Klingt fast anstrengender als der ganze Rest… Was dieser gut geklickte Beitrag jedoch zeigt: wieviel Stress wir haben, welche Parts davon fremdbestimmt und welche hausgemacht sind. Stichworte: Fremdbestimmung, Befindlichkeiten, Nicht abgeben können, sich jeden Schuh anziehen und der ganze restliche Mental Load. Denn um den Artikel zu lesen und zu kommentieren muss man ja auch erst Mal Zeit haben, oder sie sich nehmen…

Was ist eigentlich dieses Mental Load
Mental Load fällt gerade an jeder Ecke, obwohl der Begriff und das Phänomen schon einen Bart haben. Patricia Cammarata von das Nuf hat beim Female Future Force Day von Edition F darüber einen Vortrag gehalten. 
Im Grunde besagt Mental Load, dass es neben dem offensichtlichen Alltagstrubel (Frühstück machen, Anziehen, in die Kita bringen, Arbeiten, von der Kita abholen, Haushalt usw.) noch eine ganze Stange unsichtbare Aufgaben gibt, von denen es gut und wichtig ist, sie ebenfalls zumindest auf dem Schirm zu haben. Neue Kleidung, Windeln für die Kita, Knöpfe annähen, Organisation von Geburtstagen, Taufe, Ausflügen, (Elternsprecher-) Treffen… die Liste ist lang. Wie regelt ihr das untereinander? Gibt es unter euch ach Frauen, die sagen, mein Partner denkt und macht da überall mit? Und ich bestärke ihn auch darin? Und nutzt ihr einen deutschen Begriff für das, was da alles noch im Köpfchen abgeht? Dann her damit!

Patricia sagt: “Energie ist eine Torte. Ich kann acht oder sechzehn Stücke rausschneiden, größer macht das die Torte nicht und am Ende ist die Torte weg. Für einen Job und ein Kind hat meine Energie leicht gereicht, für zwei auch noch, beim dritten war dann Schluss.”