Der Weihnachtscountdown läuft, immerhin ist schon N O V E M B E R. Zu merken ist das (zumindest in Berlin) derzeit eigentlich nur, weil es schon wieder unsäglich früh dunkel wird. 16:35 ist Sonnenuntergang und es wird noch dunkler, zumindest bis zum 21. Dezember – danach geht es wieder aufwärts.

Tun wir halt was dagegen, zum Beispiel mit ein paar schönen Tipps und Lesestoff für’s Wochenende. Richtig? Richtig!

Raus mit euch

Dass Natur gesund macht ist eigentlich nichts Neues. Jetzt hat das auch der Nationale Gesundheitsdienst Shetlands erkannt und eine Liste mit Vorschlägen für kleine Aktivitäten unter freiem Himmel veröffentlicht. Die Aktivitäten sind nach Monaten sortiert und lassen sich sogar abhaken – quasi: done. Für alle, die einen Ansporn brauchen, auch in den grauen Monaten mal vom Sofa zu rutschen. Und wir wissen ja: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Und als große Reima-Fans lassen wir natürlich gleich eine Empfehlung da ;).

Mummy & Kids Flohmarkt in Berlin

Am Sonntag noch nichts vor? Dann solltet ihr den – wie er sich selbst nennt – coolsten Mummy & Kids Flohmarkt Berlins besuchen! Am 4. November im Coworkingspace mit Kinderbetreuung Le Box Berlin. Von 9:30 bis 18:00. Mit jeder Menge cooler Kidsklamotten, Accessoires und mehr! Und um 9:30 sind wir doch eh schon längst rausgehbereit, oder?

Le Box Berlin
Schliemannstraße 19
10437 Berlin
Sonntag 4.11.18
von 9:30 bis 18:00

Auf zur „Ökoroutine“

Dieser Text im Enorm Magazin spricht mir so sehr aus dem Herzen. Strukturen statt Menschen ändern, dafür plädiert der Umweltwissenschaftler Michael Kopatz im Enorm Magazin.


Die Menschen haben nur theoretisch die Macht, Systeme durch andere Konsumgewohnheiten zu verändern. Wir scheitern an uns selbst. Leute investieren eine halbe Million Euro in ein Haus, fragt man sie dann nach einer solaren Warmwasseranlage, heißt es: Dafür hat das Geld nicht gereicht. Davon sind auch die Leute aus der Umweltbewegung nicht ausgenommen. Die kaufen im Bioladen ein und fliegen zwei Wochen später nach Neuseeland, weil die Gelegenheit gut war oder, oder … Provokant gesagt haben die letzten 30 Jahre Umweltbewegung, -information und -bildung dazu geführt, dass wir mit schlechtem Gewissen Auto fahren oder fliegen.

 

Kunst trifft Halloween

Find ich ein bisschen geil und ich glaube, auch wenn Halloween schon vorbei ist und ausserdem nicht alle Fans dieses Festes sind: am 11.11. startet die Karnevalsaison – für die, die das nicht kennen: Fasching halt. Und DIESE Idee finde ich super, so würde ich mich sofort auch verkleiden.

Meghan Markle wore a thing

Bei ‚Meghan Markle wore a thing‚ handelt es sich um eine Artikelserie bei Fashionista, die sich – wie der Titel schon verrät – mit den Klamotten der Duchess of Sussex auseinandersetzt. Das Besondere: auf ihrer Reise durch Australien hat sie allerlei Modemarken getragen, die die Fair Fashion Community in helle Aufregung versetzen: Rothy’s, Reformation, Outland Denim, Patagonia oder auch Sneakers von Veja uva. Hach. Ein bisschen gut – auch wenn man sich eigentlich nicht so sehr für Royals interessiert 😉

Kunst zum Knuspern

Weil das Auge doch irgendwie immer mit isst hat mymuesli in Zusammenarbeit mit JUNIQE eine neue Kollektion aus sechs Müsli-Boxen entwickelt, die mit den Designs einiger Künstler verziert wurden. Befüllt werden die Boxen von euch ganz individuell mit eurem Lieblingsmüsli. Die Kunst schmückt nicht nur eure Müsli-Boxen, sondern sind natürlich auch in Bildform bei JUNIQE erhältlich und verschönern eure Wand.

mymuesli juniqe

Every Mother counts

CNN und Every Mother Counts haben viele amerikanische Frauen bei ihrer Geburt begleitet. Der Film – den Supermodel Christy Turlington Burns produziert hat – zeigt auch und ganz besonders die Probleme der Geburtshilfe in den USA auf und möchte vor allem darauf aufmerksam machen und, dass sich etwas ändert. Denn in den USA ist die Sterberate bei Geburten immer noch höher als in 45 anderen Ländern. Die Hälfte davon könnte wohl verhindert werden. Zum Film geht es bei hier entlang.

Gewalt in der Geburtshilfe

Zwei Geburten habe ich hinter mir, in zwei verschiedenen Krankenhäusern. Bei beiden Geburten – insbesondere bei meiner letzten in Berlin Köpenick vor zwei Wochen – habe ich keine Gewalt erlebt. Meine Hebamme war geduldig mit mir und hat mir überlassen, wie ich mein Kind zur Welt bringen möchte. Und dann das: Die WHO spricht von gravierenden Verletzungen der Menschenrechte in geburtshilflichen Einrichtungen. In Deutschland sollen 40–50 Prozent aller Mütter betroffen sein – diese Nachricht schockiert mich persönlich. Wer ein Stündchen Zeit hat, kann sich das Feature zum Thema auf Deutschlandfunk anhören.

Schöner Radlfahren

An zwei unserer Mädels musste ich bei diesen Täschchen von the beebeCompany denken: Camilla, weil die Tasche für’s Fahrrad so heißt und an Saskia, zur der sie meiner Meinung nach hervorragend passen würde – gerade weil sie ja jetzt auch mit einem neuen Fahrrad herumkurvt. Die Bauchtasche für’s Fahrrad – also ungefähr. Auf jeden Fall ein hübsches Accessoire! Finde ich!

Camilla wird ganz einfach direkt am Fahrrad montiert und sieht super aus. Zwei Innentaschen bieten Platz für die wichtigsten Alltags-Utensilien und befestigt wird die Tasche mit zwei Clips quer am Lenker. Gibt es in unifarben oder mit wilden Mustern.

 

 

Bequem, praktisch = Lieblingsteil

Das Schweizer Label Jooseph ist mir diese Woche über den Weg gelaufen – wie süß ist das denn bitte. Ich könnte mich gar nicht entscheiden zwischen den gemütlichen Pullis, Streifenbodys, Monstermützchen oder Pumphosen. Ein Teil süßer als das andere. Oder?