Mit Kindern dreht sich die Erde neu. Sie verlangen uns alles ab und sie ermutigen uns, aus alten Denkschablonen oder Gewohnheitsmustern auszubrechen. Sie machen uns weich, sie spiegeln uns und sie ermöglichen uns, zu fühlen, was einst unsere Eltern mit uns gefühlt haben und unsere Großeltern mit unseren Eltern, und überhaupt wird der Kreislauf des Lebens fassbar. Dieser Gedanke begleitet mich schon seit der Geburt von Izzy und lässt mich nicht los. Die Vorstellung, neben all der Herausforderungen (keine Frage), einfach das pure Glück zu spüren und sich über alles und jeden zu freuen, wenn es das Kind auch tut.

 

Liebe verdoppelt sich, wenn man sie teilt

… heißt es doch so schön, in Sprüchebüchlein oder Wandkalendern.
Mit Kindern versteht man das mehr denn je. Ein Lächeln, ein Rufen, ein gemaltes Bild, eine Kette aus Kastanien und Eicheln oder ein Knetmännchen können die pure Freude hervorrufen. So ist es nicht verwunderlich, dass wir unseren Kindern „das Beste“ ermöglichen wollen. Es soll ihnen an nichts fehlen und Eltern, egal wieviel Zeit oder Geld ihnen zur Verfügung steht, investieren meist genau das am liebsten in den Nachwuchs.

Schon eine Studie* in 2014 vom Statistischen Bundesamt fand heraus, dass die Ausgaben von Eltern für ihre Kinder jedes Jahr zunehmen. Dieser Trend setzt sich sowohl bei Einkommensschwachen sowie bei Einkommensstarken Haushalten durch. 2014 gaben die ärmsten 10 Prozent der Studie für ein Einzelkind ca. 328 Euro im Monat aus. Bei den reichsten Eltern wurde für ein Kind ungefähr das 2,5-fache im Monat ausgegeben.

Eltern fühlen sich aber häufig gerade durch Kinder in der Pflicht, der Gesellschaft etwas zurückzugeben, Sozial Benachteiligten zu helfen und dabei geht es vor allem darum, anderen Kindern zu helfen. Das fängt bei Nachbarschaftshilfe an, bei der Unterstützung durch Betreuung oder Weitergabe von Kleidung oder Spielwaren, Kinder-Flohmärkte, umfasst auch Sammel-Aktionen in der Kita für Flüchtlinge oder Kinderheime oder die Subventionierung von Gruppenreisen und Klassenfahrten für Kinder, deren Eltern die Kosten dafür nicht schaffen, alleine zu tragen. Soziales Engagement zeigt sich sehr vielfältig und erlaubt so, fast jedem einfach mitzumachen und etwas zu geben, wenn man etwas geben möchte.

Soziales Engagement
und Weihnachten = ♥

Wir haben so kurz vor Weihnachten gedacht, das ist die perfekte Gelegenheit um ein schönes Jahr mit sozialem Engagement ausklingen zu lassen. Und wir verraten euch, wofür wir uns engagieren und was wir euch ebenso wärmstens empfehlen, es uns gleich zu tun. Und während wir früher als Kinder von weißen Weihnachten geträumt haben, ist uns heute vor allem wichtig, dass es unseren Kindern gut geht! Und deren Freunden! Und den Freunden der Freunde! Und überhaupt allen Kindern!

White Christmas

I’m dreaming of a white Christmas
Just like the ones I used to know
Where the treetops glisten and children listen
To hear sleigh bells in the snow
I’m dreaming of a white Christmas
Just like the ones I used to know
Where the treetops glisten and children listen
To hear sleigh bells in the snow
I’m dreaming of a white Christmas
With every Christmas card I write
May your days be merry and bright
And may all your Christmases be white
I’m dreaming of a white Christmas,
Just like the ones I used to know
May your days be merry and bright
And may all your Christmases be white
I’m dreaming of a white Christmas,
With every Christmas card I write
May your days be merry and bright
And may
Bing Crosby

Weihnachten im Schuhkarton

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist Teil der weltweit größten Geschenkaktion für Kinder in Not, „Operation Christmas Child“ des christlichen Hilfswerks Samaritan’s Purse. Seit 1993 wurden weltweit bereits über 157 Millionen Kinder in über 160 Ländern erreicht. Mittels einer Päckchenspende mit Kleidung, Spielzeug, Schreibwaren und Naschereien für „Weihnachten im Schuhkarton“ bewirkt man weitaus mehr als einen Glücksmoment: Kinder auf der ganzen Welt erhalten eine Chance, die Weihnachtsbotschaft für sich zu entdecken und Nächstenliebe kennenzulernen. Dafür laden geschulte Verteilpartner die Kinder vor Ort zu Veranstaltungen ein. In vielen Fällen ist die Geschenkaktion eingebunden in ein breites soziales Engagement der Kirchengemeinden.

So packt ihr einen Schuhkarton:

  1. leeren Schuhkarton als Geschenk dekorieren, zB mit Geschenkpapier, Schleifband, Aufklebern, Tasking Tape, Tusche
  2. auf dem Karton-Deckel vermerken (Etikett) wen man beschenken möchte: Mädchen oder Junge, Alter 2-4 oder 5-9 oder 10-14
  3. Schuhkarton packen mit einer Mischung aus Kleidung, Spielzeug, Schreibwaren, Bücher und gerne auch sicher verpacktes Süßes und einen persönlichen Gruß zB ein Foto von euch.
    Ganz Wichtig: alles muss NEU sein!
  4. Schuhkarton sicher verschließen (Gummiband oder Kleber) und bis zum 30. November an die Zentralen in Berlin oder Graz senden. Die persönliche Abgabe an Abgabestellen ist nicht mehr möglich, außer bei uns in unserem PopUp.
  5. Geldspende (empfohlen sind 8,- Euro) zusammen mit dem Paket abgeben bzw. per Paypal (spenden@schuhkarton.org / paypal.me/mitpacken) senden. Warum 8 Euro? –> lest ihr hier.

HIER findet ihr eine Schritt-für-Schritt-Anleitung wie man einen Schuhkarton am besten packt.

Weihnachtsbäume von toom x Fair Trees

Die Baumarktkette toom gehört zu einem der Unternehmen, die sich seit Jahren schon vielfältig und aktiv für den Schutz von Flora & Fauna einsetzen. Aufmerksame Baumarkt-BesucherInnen sehen dazu kleine nützliche Hinweise an Etiketten oder die neu gewonnenen Siegel.

Das neueste Siegel, das Fair Trees-Label, zeichnet jetzt Tannenbäume bei toom aus, die aus nachhaltigem Anbau geforstet werden. Darüber hinaus hat sich toom mit der gleichnamigen, dänischen Organisation „Fair Trees“ zusammengetan, um die Arbeitsbedingungen der Arbeiter, welche die Tannenzapfen mit Samen für die Aufzucht neuer Tannenbäume ernten, signifikant zu verbessern. Will heißen, durch die Zusammenarbeit werden die Arbeiter in Sicherheits-Schulungen und Erste Hilfe ausgebildet, sie erhalten Krankenversicherungen und Vorsorge-Untersuchungen für sich und ihre Familien, und sie erhalten Kletter-Equipment, um sich in den bis zu 30 Meter hohen Baumwipfeln geschützter bewegen zu können. Die Pflücker werden fair entlohnt und sind während der gesamten Ernte unfallversichert. Die von den Arbeitern geernteten Samen werden durch Lieferanten von toom angepflanzt und zu Tannenbäumen groß gezüchtet. Neben dem Fair Trees-Label tragen die toom-Weihnachtsbäume auch das Pro Planet-Label, dass für Orientierung bei ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit steht.

Wie können wir jetzt helfen?
Mit jeder verkauften Nordmanntanne in einem toom-baumarkt wird ein Anteil an die Arbeiter in Georgien, an ihre Familien und an soziale Projekte vor Ort gegeben und diese finanziell unterstützt.  

Für den Kauf eures nächsten Weihnachtsbaumes in einem toom-baumarkt findet ihr unter www.toom.de/m/ die toom-Baumärkte in eurer Nähe.

Obdachlosen mittels Sachspenden helfen

Eine weitere Statistik** in der die Zahlen stetig steigen – bedauerlicherweise – ist die Anzahl der Obdachlosen in Deutschland. Die Zahl der Wohnungslosen, wie es korrekt heißt, lag 2016 bei 860.000 Personen, eine Prognose für 2018 rechnet mit einer weiteren Steigerung auf 1.200.000 Menschen. Ohne Wohnung zu sein, heißt sich zu Freunden zu flüchten, in Notunterkünften auf einen Platz zum bleiben hoffen, direkt auf der Straße unter freiem Himmel zu schlafen. Die Gründe für Obdachlosigkeit sind vielfältig und auch wenn Deutschland als Sozialstaat Auffanghilfe durch Arbeitslosengeld II bietet, schafft nicht jeder den Schritt zum Amt. Deswegen ist es so wichtig, dass es alternative Hilfe-Möglichkeiten gibt. Diese werden teils staatlich, teils privat finanziert, mit vielen Ehrenamtlichen unterstützt und Geldspenden sind genauso willkommen wie Sachspenden. Bankverbindungen und Bedarfslisten findet ihr auf den Websites der jeweiligen Obdachlosenhilfe eurer Stadt. Alternativ gibt es noch die Bahnhofsmission als Anlaufstelle.

In Berlin gibt es noch ein ganz besonderes Engagement durch den Musiker Frank Zander, der seit Jahrzehnten schon ein Weihnachtsessen für Obdachlose veranstaltet. Unsere Freundinnen von der Lieblingsnanny unterstützen dieses Jahr Frank Zander und sammeln Geschenke für die Kinder von Bedürftigen- und Obdachlosen. Innerhalb Berlins holen Julia und ihr Team sogar bei euch ab. Für alle Nicht-Berliner – ihr könnt ein Geschenk gepackt an folgende Adresse senden:

Weihnachten mit Frank c/o
Zett-Records Produktion & Verlag GmbH
Wittelsbacherstr. 18 – 10707 Berlin

Die Geschenke werden bei der 24. Weihnachtsfeier für Obdachlose & Bedürftige am 21.12.2018 zusammen mit Frank Zander im Hotel Estrel Berlin übergeben. Wer sich beeilt, kann so wunderbar einer bedürftigen Familie eine Freude machen.

Ruben`s Shoes

Hinter der geheimnisvollen Bezeichnung verbirgt sich „in a nutshell“: Den ausrangierten Schuhen der eigenen Kinder ein zweites Leben schenken. Und wisst ihr was, ich dachte auch sofort daran, „dass Kinder in getragenen Schuhen nicht das Laufen lernen sollten“, andererseits hat mich ein Blick in unseren Schuhschrank gelehrt, dass viele aussortierte Schuhe so gut wie gar nicht getragen wurden. Genau diese Schuhe sind perfekt für das Soziale Projekt „Ruben`s Shoes“.

Ursprünglich 2012 in Kanada gegründet, übernahmen die 2 Berliner Carsten Kerner und Carsten Rühl in 2015 die Schirmherrschaft für das Projekt und eine Reihe weiterer Projekte hier bei uns in Deutschland. Nachdem bereits erfolgreich Container-Ladungen voll mit Kinderschuhen von Kanada in die Dominikanische Republik, nach Sierra Leone, Guinea und Simbabwe verschifft wurden, wird seit 2018 für Kinderschuhen von Deutschland nach Mauretanien gesammelt. Daran möchten wir uns beteiligen und rufen euch auf, uns gut erhaltene Kinderschuhe zu unserem PopUp am 23.11. & 24.11. in den BABYBOX by Winzig & Klein Laden am Zionskirchplatz in Berlin Mitte vorbeizubringen.

Wir sorgen dafür, dass eure Schuhe bei Ruben`s Shoes in Berlin ankommen, um als Hilfe nach Afrika gespendet zu werden. Auf der Website findet ihr noch zwei weitere konkrete Projekte die unterstützt werden können: Schulspeisung in der Dominikanischen Republik oder die Unterstützung der Partner-Schule in Ecuador.

Ruben ist aus der Dominikanischen Republik: Er ist Patenkind der kanadischen Gründerin Kelly Strongitharm und Namensgeber der Charity Organisation „Ruben`s Shoes“.

Sachspenden für Kinderheime

Der letzte Tipp ist in unserem Fall auch der treueste, denn neben unseren fortlaufenden Engagements für das SOS Kinderdorf, haben wir auch die Kurzzeitunterbringung für Kinder und Säuglinge des Berliner Kinderwohnprojekts CASABLANCA komplett in unsere Herzen geschlossen. Hier werden Säuglinge und Kleinkinder von 0 – 4 Jahren in akuten Notsituationen aufgenommen, wenn sie unverzüglich aus ihrem eigentlichen zu Hause heraus geholt werden müssen weil durch die Eltern vielleicht sogar eine Gefahr für die Kinder ausgeht. Das können vorübergehende Situationen sein oder es kann zur Vermittlung in eine längerfristige Einrichtung und Betreuung münden. Für den Moment, in dem die Kinder im CASABLANCA ankommen, ist vor allem wichtig dass die Kinder sich wohl und sicher fühlen können. Dies muss das Personal vor Ort gewährleisten und kann durch eine heimelige, kindliche Atmosphäre unterstützt werden.

Weil wir so ergriffen von den Herausforderungen der MitarbeiterInnen und ihrer kleinen Schützlinge waren, haben wir in 2017 das erste Mal geholfen ein Kinderzimmer und das Wohnzimmer in der Einrichtung zu sanieren. Danach hat es uns dann immer wieder ins CASABLANCA verschlagen, sei es mit Geldspenden (von unseren Events) oder mit Sachspenden wie Kleidung und vor allem viel Spielzeug, dass wir von gemeinsamen Flohmarkt-Aktionen und aus unseren Kinderzimmern zu Hause mitgebracht haben.

Unser Engagement und unserer Begeisterung für die Sache haben dann in diesem Jahr sogar bewirkt, dass unsere MUMMY WEEK Partner von tausendkind ihre gesamten Ausstellungsgegenstände von unserem Muttertagsevent im Wunderhaus zur Übergabe an das CASABLANCA gespendet haben. Darüber hinaus haben sie uns einen riesigen zweiten Karton mit nagelneuen Dekorationsgegenständen wie Kissen und Kuscheldecken, aber auch Spielwaren zum spenden übergeben. Ich hatte die Ehre das Team in der Einrichtung damit zu überraschen und wurde mit reichlich Freude und Dank beglückt. Sachspenden sind auf Nachfrage immer willkommen, besonders gut erhaltene Baby- und Kleinkind-Kleidung im Alter von 0 bis 5 Jahren. Finanzielle Mittel stehen den Einrichtungen zur Verfügung, aber selten bleibt im Trubel mit den Kleinen Zeit, sich über die Dekoration der Räume Gedanken zu machen, geschweige denn diese Dinge zu besorgen.

tausendkind hat mit ihrer Spende genau ins Schwarze getroffen und wenn ihr auch etwas spenden möchtet, checkt online welche Kinderwohnprojekte es in eurer Stadt gibt. Meldet euch vorsorglich per Telefon oder Mail und fragt nach, ob und was die Einrichtungen gebrauchen können, denn manchmal sind das auch größere Dinge wie Windeln, Babyschalen fürs Auto oder Kinderwagen.

* Studie „Konsumausgaben von Familien für Kinder“ des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2014
** Studie der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe aus dem Jahr 2016