Ich stille gern. Wirklich. Und ich habe das Glück, bisher klappte und klappt es bei beiden Kindern reibungslos. Nur manchmal wünschte ich mir, etwas flexibler zu sein, denn aktuell muss ich alle zwei Stunden ran und das ist manchmal doch eine arge Einschränkung. Meine Lösung? Eine gute Milchpumpe. Dann können auch mal die anderen Familienmitglieder einspringen und ich durchatmen.

 

Die Milchbar ist eröffnet

Seit etwas mehr als drei Wochen stille ich zum zweiten Mal. Das große Kind habe ich damals neun Monate gestillt, wie lange ich diesmal dran bleibe, weiß ich noch nicht. Aber wie schön wäre es, wenn ich irgendwann doch mal eine ganze Nacht durchschlafen darf, ganz ohne Etappen-Wachsein, weil Papa die Nachtschicht übernehmen kann. Dank abgepumpter Milch ist das ja zumindest denkbar.

Ein paar Aktionen finden außerdem auch statt, im Februar zum Beispiel, da müsste ich mal eine Nacht raus. Und das geht nur, wenn ich abgepumpt habe und die Family meinen Job übernimmt.

Und nun ja, im Juli nächstes Jahr, da heirate ich. Ich würde zu diesem Anlass womöglich doch gerne mal vielleicht etwas Alkohol trinken. Der muss aber vorher wieder aus der Muttermilch raus. Also: abpumpen und wegschütten. Außerdem möchte ich ja vielleicht sogar mal eine richtige Hochzeitsnacht. So mit dem Mann und ohne Baby im Bett. Das geht aber auch nur mit abgepumpter Milch und Hilfe unserer anderen Kinder.

Eine Pumpe für alle Fälle!

Doch nicht nur im Hinblick auf meine Hochzeit, seien es Arzttermine, Termine der großen Kids oder die Arbeit (ihr wisst ja, selbst und ständig!), ich bin gerne auf alles vorbereitet und möchte spontan reagieren können. Natürlich könnte ich auch einfach eine Handpumpe in die Tasche stecken, aber wer schon mal (oder häufiger) abgepumpt hat, der weiß ganz klar um den Unterschied zwischen einer Handpumpe und einer Elektrischen. Und da Abpumpen nicht unbedingt zu den schönsten Momenten des Mutterseins zählt, möchte ich hier auf jeden Fall die für mich angenehmste Variante wählen.

Philips Avent Elektrische Doppelmilchpumpe, 294,99 €


1. Weiches, stimulierendes Massagekissen für einen besseren Milchfluss und drei wählbare Abpumpeinstellungen für schnelle Nahrungsgewinnung

2. Abpumpen in aufrechter Sitzposition ohne unbequemes nach vorne lehnen

3. Leiser Betriebsmotor (50db) ermöglicht störungsfreies Abpumpen auch in der Nacht oder der Öffentlichkeit

Abpumpen kann auch bei Milchstau helfen

Viele Frauen haben in der ersten Zeit einen Milchstau. Hier kann auch abpumpen helfen. Angenehmer und schneller als ausstreichen oder mit der Hand abzupumpen funktioniert es mit der elektrischen Milchpumpe. Hinterher kühlen. Hilft auch. Und nicht vergessen: konsultiert eure Hebamme – falls ihr keine eigene Hebamme habt, versucht es in einer Hebammenpraxis, denn die bieten häufig auch Hilfe für Mütter an, die keine eigene Hebamme bekommen haben.

Auch gut für’s Baby

Klar, wir alle wissen es ja: Stillen ist immer noch das Beste für’s Kind. Aber manchmal geht es eben nicht reibungslos und die Gründe dafür sind vielfältig und jede Frau sollte für sich entscheiden dürfen, was sie tut. Ohne dafür von anderen Müttern gedisst zu werden. Aber dieses Fass möchte ich an dieser Stelle eigentlich nicht aufmachen.

Also anyway: Wer abpumpt, muss die Milch ja auch irgendwie wieder ins Baby kriegen. Wenn die Brust also gerade mal frei nimmt, braucht es neben der Milchpumpe noch die richtige Flasche: Mit der Philips Avent Anti-Colic-Flasche mit AirFree Ventil kann schon mal gar nicht so viel falsch gemacht werden.

Das AirFree Ventil sorgt für weniger Luftschlucken beim Trinken. Es lenkt die Luft aus dem Sauger zurück an den Boden der Flasche. Damit wird Koliken, Blähungen und Reflux vorgebeugt. Und auch das wissen wir Mütter aus Erfahrung: Die richtige Flasche zu finden ist gar nicht so einfach – ich kann nur sagen: suchen, probieren und wenn ihr die richtige Flasche für euch gefunden habt, nie wieder eine Andere 🙂 (wir haben uns schon vor 12 Jahren auf Philips Avent verlassen und waren sehr zufrieden damit).

Milch abpumpen für mehr Freiheit

Ich gebe zu, so sehr ich dafür plädiere, dass Frauen überall stillen können: ich mag es nicht. Ich fühle mich nicht wohl dabei und würde deswegen immer lieber zuhause stillen. Heißt aber auch: Alle zwei bis drei Stunden hänge ich zuhause fest. Oder: Ich pumpe ab und habe plötzlich mehr Luft. Egal ob für einen beruflichen Termin oder andere – meinetwegen egoistische – Projekte. Aber ich glaube auch: Bin ich zufrieden, ist es der Nachwuchs auch!

Dieser Artikel entstand in freundlicher Kooperation mit Philips Avent, mit denen wir aus Überzeugung zusammenarbeiten.

Was euch außerdem helfen könnte:

Das Anti-colic Fläschchen mit Air free Ventil
8,95 Euro

Janines Erfahrungsbericht zum Thema Abstillen, Fläschchen und Koliken lest ihr HIER!

Philips Avent Elektrisches Einzelmilchpumpenset
ab 125,99 Euro