Das erste Date ist natürlich immer etwas besonderes. Ich erinnere mich auch noch gut an meins, den Mann (oder viel mehr Jungen – hat mir gerade heute zufällig geschrieben), zugehörigen Kinofilm und die Aufregung plus Händchen halten. Jetzt gab es wieder ein erstes Mal. Und zwar hat MUMMY MAG zu seiner ersten Kinonacht eingeladen. Im wundervollen Zoo Palast haben wir die Preview von der bezaubernden Komödie „Plötzlich Familie“ präsentiert und konnten das mit über 150 Gästen feiern. YEAH!

Wieviel Händchen gehalten wurde, wissen wir nicht!

Denn ganz klar: Es herrschte starker Frauenüberschuss. Das soll natürlich niemanden hindern, aber ganz klar ist auch, dass wir anders beschäftigt waren: Und zwar mit Lachen, Weinen, berührt und glücklich sein. Denn dieser Film geht direkt ins Herz. Mag auch an den vielen Müttern (und ein paar Vätern) im Saal gelegen haben, denn wie wir alle wissen, sind Kinderthemen ab dem Moment der eigenen Mutter-(bzw.Vater-)schaft noch einmal umso aufwühlender und so blieb auch wirklich kaum ein Auge trocken an diesem Abend.

„Plötzlich Familie“ – Der Film

Eine-Familie-werden ist nach Ansicht der meisten Menschen nicht nur einer der sinnvollsten, sondern vielleicht auch schönste Part des Lebens. Perfektes Thema also für eine Komödie. Vor allem, wenn es dann auch noch so plötzlich passiert und den Blick gleichzeitig auf ein schwieriges, aber dennoch präsentes Thema lenkt: auf Kinder, die es nicht so gut haben und Hilfe brauchen. Für ein Paar, das sich entschließt, diese Kinder aufzunehmen, ist es ein großer Schritt und der sollte wohl überlegt sein.
Aber von vorn: Der Film beginnt mit einer Situation, die vielleicht einige kennen. Lange Zeit waren andere Dinge in der Ehe von Pete (Mark Wahlberg) und Ellie (Rose Byrne) wichtig und ob sie eine Familie gründen wollen oder nicht, darüber wurde nicht gesprochen. Die Sache wurde aufgeschoben. Doch plötzlich ist man keine 20 mehr, nicht mal mehr Mitte 30 und das Thema kommt auf und aus einer scherzhaften Bemerkung wird ernst. Ohne lange zu zögern, entschliessen sich Pete und Ellie endlich eine eigene Familie zu gründen und beschäftigen sich deshalb erstmalig mit dem Thema Adoption. Ergriffen von den treuen Kinderaugen auf der Webseite einer Agentur, sind sie sich schnell einig, dass sie einem Kind ein neues Zuhause geben wollen. Als sie ein Geschwister-Trio, darunter auch die fünfzehnjährige rebellische Lizzy (Isabela Moner), kennenlernen, ist es um die beiden endgültig geschehen. Über Nacht werden Pete und Ellie zusammen mit Lizzy und ihren süßen Geschwistern Juan und Lita zu einer echten Großfamilie. Plötzlich steht das Paar vor der Herausforderung ihre neuen Aufgaben als Pflegeeltern von gleich drei Kindern zu meistern, immer in der Hoffnung, schon bald eine richtige Familie zu werden.
Dass das nicht einfach ist, kann man sich wohl denken. Und dass es mit zunehmendem Alter der Kids nicht leichter wird eine Verbindung aufzubauen, ist auch irgendwie klar. Und so gleicht es auch mehr einem hin und her von Vor- und Rückschritten was Annäherung und Abneigung betrifft. Zumal die drei zunächst überhaupt kein Interesse daran zeigen, sich von ihren Pflegeeltern etwas sagen zu lassen. Es gibt wahre Gefechte am Küchentisch, bei denen auch beinahe wahre Dramen passieren. Feuer, die dann mit der Ketchup-Flasche gelöscht werden müssen sind einer der Hollywood-Momente schlechthin. Doch ganz langsam geht es voran und man kann den Gefühlen quasi beim Wachsen zusehen. Doch je mehr sich Pete und Ellie eine Verbindung mit den beiden jüngeren Geschwistern Juan und Lita erarbeiten, desto mehr Probleme gibt es mit Teenie Lizzy. Das wird besonders hart als die leibliche Mutter aus der Haft entlassen wird und den Kontakt zu ihren Kindern aufnimmt. Da leidet man mit allen mit: mit Ellie und Pete, mit der leiblichen Mutter und mit den drei Geschwistern. Alle müssen verdammt stark sein. Man kann nun auch mehr und mehr die etwas störrische Lizzy verstehen, die die Mutterrolle für ihre Geschwister übernehmen musste als die Mutter wegen Drogen einst aus ihrem Leben verschwand…

 

Getragen wurde der Film aber nicht nur von der sehr bewegenden Geschichte, sondern auch von den wirklich außergewöhnlich guten Schauspielerleistungen. Für mich war der Höhepunkt des Film das Auftreten von Grandma Sandy (Margo Martindale), der Mutter von Pete, die nicht nur mit ihrem spröden Humor wirklich alle zum Lachen bringt, sondern auch mit ihrer sprühenden Herzlichkeit, selbst das verhärtete Lizzy Herz weich werden lässt. In meinen Augen ist ihr Erscheinen so etwas wie die Initialzündung für Pete und Ellie ihren Gefühlen zu trauen und  ihnen den Mut und das Selbstvertrauen zurückzugeben, für diese zu kämpfen. Für die Rollen von Ellie und Pete konnte Sean Anders die Golden-Globe-nominierte Rose Byrne und (zur Freude vieler) Mark Wahlberg gewinnen, der ebenfalls bereits für den Oscar® und den Golden Globe nominiert war. Als unglaublich humorvolles und gegensätzliches Beratungsteam der Adoptionsagentur stehen Oscar®-Gewinnerin Octavia Spencer und Tig Notaro den Pflegeeltern in spe kompetent zur Seite und sorgen ebenfalls für mehr als einen Lacher. Die Rollen der drei Kinder, die das Leben von Pete und Ellie gewaltig auf den Kopf stellen, haben Isabela Moner und die talentierten Newcomer Gustavo Quiroz und Julianna Gamiz übernommen.

Zum Ende sei nur so viel verraten: Gemeinsam gelingt es den Fünf noch die Tücken des Alltags zu meistern und langsam zu einer richtigen Familie zusammenzuwachsen. Die Details dieses Ausgangs sollte man sich selber ansehen. Aber es muss klar sein: Lacher und Tränen halten sich in diesem Familienspektakel die Waage!

Ich fand den Film so schön!! Vor allem so echt!! Unser bester Freund lebt in einer Großfamilie von zehn Kindern und nur zwei sind seine echten „blutsverwandten“ Geschwister, der Rest wurde adoptiert oder als Pflegekind aufgenommen. Darum hatten wir auch noch einen persönlichen Bezug zu dem Film. Wirklich echt schön gewesen und eine super Besetzung!

Olivia Nies

Gast unseres Preview Events

Mehr Stimmen zum Film gibt es in unserem Reaction Clip vom Abend:

It’s a true story!

Inspiriert von seiner eigenen Lebensgeschichte, hat Regisseur und Drehbuchautor Sean Anders mit „Plötzlich Familie“ eine intelligente und wortwitzige Komödie voller Herz und Humor geschaffen mit der er zeigen wollte, wie es wirklich funktioniert über Nacht Eltern von drei Kindern zu werden. Ein bisschen wird also seine eigene Geschichte erzählt, darüber hinaus hat sich der Regisseur aber noch weitreichender mit dem Thema auseinandergesetzt und u.a. mit anderen Eltern von adoptierten Teenager Mädchen ausgetauscht. Denn das ist auch im Film ein Thema: Adoption von Teenagern. Welche Schwierigkeiten damit verbunden sind, welche Ängste und Sorgen es gibt und das Kinder ab einem bestimmten Alter einfach schwer vermittelbar werden.

In dem Interview-Clip erzählen Regisseur Sean Anders und seine Frau von ihrer eigenen Geschichte und der Idee zum Film. Unbedingt ansehen!

Unsere Gäste

Wie immer bei einer tollen Party waren natürlich unsere Gäste das Beste. Und wenn man dann auf so viele tolle Frauen (und Männer) trifft, reicht das zusammen im Kino sitzen nicht aus für die vielen Gespräche, die mit diesen inspirierenden Menschen geführt werden müssen. Und so haben wir schon eine Stunde vor Filmstart zu Drinks, Talks und Überraschungen geladen und auch nach dem Film damit weitergemacht. Es war so schön euch alle zu sehen!

Die Goodie Bag

Seitdem wir wissen, wie sehr sie geliebt wird, legen wir uns natürlich immer besonders gern ins Zeug eine tolle Goodie Bag für euch zu packen. Camilla hat ihren Mann und Grafik-Designer rangelassen und eine wunderschöne neue Mummy-Mag-Bag geschaffen. Alleine die hätten wir alle schon gern. Gefüllt wurde sie natürlich mit unserem aktuellen Mummy Mag Paper Issue 10, einer Paramount Pictures DVD für’s Herz, einem besonders schönen Kalender von Odernichtoderdoch, schönen Postkarten, natürlicher Pflege für euch und eure Familie von Weleda, einem wunderschönen roten Nagellack von Treat Beauty Loft plus Maniküre Gutschein sowie Snacks…

TWO LAST GOODIE BAGS FOR YOU!

170 Goodie Bags haben wir gepackt und in den Zoo Palast verfrachtet, die wir Tage und Nächte vorher mit allem was so ein Goodie-Herz begehrt vollgepackt haben. 5 davon haben wir am Tag nach dem Event auf Instagram verlost und zwei allerletzte warten jetzt noch darauf von Euch gewonnen zu werden.

Was ihr dafür tun müsst? Hinterlasst uns hier unten im Blog bis zum 27.1.2019, 23:59 Uhr einen Kommentar, ob ihr Lust auf den Film bekommen habt und ob ihr ihn im Kino anschauen wollt! Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben und ganz besonders an Paramount Pictures Germany. 

Photo Credit und Dank an die wundervolle Zoooi.de aka Julia Luka Lila Nitschke

Dieses Event ist nur durch die Kooperation mit Paramount Pictures Germany möglich gewesen.