Servus Wochenende – wir sind zwar schon quasi auf dem Sprung in den Süden, aber natürlich haben wir wie jede Woche 10 Tipps zum Wochenende. Diese Woche gibts den größten Aufreger aus den USA und das Netz läuft Sturm. Das geplante, scharfe Abtreibungsgesetz darf nicht nur zu Wut in den Social Media Kanälen führen, sondern im Idealfall verhindert werden, auch wenn es momentan nicht danach aussieht. Ansonsten bringen wir mal wieder ein Gewinnspiel, einen Kino-Tipp, eine neue Studie und tolle Lese-Fundstücke mit. Viel Spaß beim lesen.

Schwangerschaftsabbrüche sind okay!

Warum wir das sagen? Weil der US-Bundestaat Alabama das strengste Abtreibungsverbot in den USA beschließt.

Eine vergewaltigte Frau darf nach Beschluss des Senats im US-Bundesstaat Alabama künftig nicht mehr abtreiben. In dem nun verabschiedeten Gesetz gibt es nur noch eine Ausnahme: Eine Abtreibung ist nur noch möglich, wenn das Leben der Mutter durch die Schwangerschaft akut gefährdet ist. Ärzten, die trotzdem Abtreibungen vornehmen, drohen in Alabama künftig Gefängnisstrafen zwischen zehn und 99 Jahren. Bevor das härteste Abtreibungsgesetz in den USA wirksam wird, muss es die republikanische Gouverneurin von Alabama noch unterschreiben. Doch das ist nur eine Formalie. Denn im republikanisch dominierten und tief religiösen Bundesstaat Alabama ist die große Mehrheit der Politik und der Bevölkerung für ein weitgehendes Verbot der Abtreibung.
ZUM BEITRAG AUF TAGESSCHAU.de

Die Regelung schockiert und erzeugt weltweit starken Aufruhr:

Abortion Rights Are Human Rights.

Bloggerin Tamu McPherson spart nicht mit blumigen Motiven, dafür sind ihre Worte mehr als deutlich: Die Einführung eines Abtreibungsverbots für Schwangerschaften nach der 6. Woche ist grausam und abstoßend, denn viele Frauen wissen zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch nicht, dass sie schwanger sind.

 

Milla Jovovich: Sie kämpft für Frauenrechte

Milla Jovovich musste vor zwei Jahren eine Abtreibung vornehmen lassen. Der Eingriff hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Mit ihrem Instagram-Geständnis reagiert Milla auf die neuen Abtreibungsgesetze in den USA, die eine Abtreibung illegal machen, sobald bei dem Fötus ein Herzschlag festgestellt wird.

Alyssa Milano mobilisiert zum #SexStrike

Die Schauspielerin engagiert sich schon seit langem gegen die Benachteiligung von Frauen, so ist sie auch jetzt lautstark gegen das Gesetz in Alabama: „We can LOVE sex and fight for our bodily autonomy. There are lots of alternatives to cis men. Protect your vaginas, ladies. Men in positions of power are trying to legislate them.“

Wut ja, Sex-Streik nein

Die Verschärfung von Abtreibungsregelungen in den USA macht Feminist*innen zu Recht wütend. Doch ein Sex-Streik, wie die Schauspielerin und Aktivistin Alyssa Milano ihn vorschlägt, ist ein schlechter Tipp für die feministische Revolution, schreibt Teresa Bücker bei Edition F.

Minga, mia kemma

Wir übersetzen mal schnell: diesen Samstag machen wir den zweiten Stopp auf unserer Roadshow und wir halten in München. Am 18. Mai sind wir von 10-17 Uhr im Family Room in der Metzstr. 36, in Haidhausen und bringen coole Partner, gute Laune und ein schönes Programm mit, für alle die bei uns vorbeischauen. Packt eure Kids und Freundinnen ein und trefft uns endlich mal in live und 🌈 #Yeah #mummymagroadshow #familyroom

PS: In Haidhausen ist an diesem Samstag auch Hofflohmarkt in vielen Hinterhöfen,
deswegen macht ein Besuch bei uns und im Kiez auf jeden Fall Sinn.

Wie viele Tassen Kaffee am Tag sind gesund?

Exzessiver Kaffeekonsum steht im Verdacht, den Blutdruck zu erhöhen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen können die Folge sein. Jetzt gibt es laut einer Studie eine klare Obergrenze für Koffein. Forscher streiten seit Jahren, wie gesund die schwarze Brühe ist. Zuletzt deuteten mehrere Studien darauf hin, dass moderater Kaffeegenuss sogar einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben kann. Doch was ist moderat? Weniger als sechs Tassen Filterkaffee pro Tag sollen laut australischen Forschern unbedenklich sein. Den ganzen BEITRAG gibts bei SPIEGEL ONLINE.

Das Magazin freundin und kununu suchen die familienfreundlichsten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Homeoffice, Work-Life Balance oder Kinderbetreuung? Was tut dein Arbeitgeber für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Gemeinsam mit dem Magazin freundin sucht Kununu die familienfreundlichsten Unternehmen in Deutschland und deine Stimme zählt!

Das Ausfüllen der Umfrage dauert nur wenige Minuten und selbstverständlich werden deine Angaben anonym ausgewertet. Als kleiner Anreiz: Unter allen Teilnehmern verlost freundin ein extra Brutto-Monatsgehalt von bis zu 5.000€! Der Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 02.06.2019 und die Sieger werden im Herbst 2019 in der freundin veröffentlicht.

Im Kino: Kleine Germanen

Der Film macht in einer ungewöhnlichen Verbindung aus Dokumentar- und Animationsfilm auf ein kaum aufgearbeitetes Problem unserer Gesellschaft aufmerksam, das mit Blick auf die rechten Gewaltausschreitungen der letzten Zeit aktueller denn je ist: Kinder, die in einem demokratiefeindlichen Umfeld aufwachsen und nach dogmatischen Prinzipien rechtsextremer Ideologie erzogen werden. Der Film blickt aber auch über die traditionellen Strukturen rechtsextremer Gruppierungen hinaus in einen Teil unserer Mittelstandsgesellschaft, der immer stärker von rechtspopulistischen Strömungen geprägt ist – und konfrontiert den Betrachter mit Protagonisten, die ihre Kinder im Geist einer demokratiefeindlichen Welt erziehen. Die Animationsgeschichte zieht sich als „roter Faden“ durch den Film und erzählt das tragische Leben der persönlich betroffenen Elsa nach:

Als Kind hat sie mit dem geliebten Opa Soldat gespielt. Mit ausgestrecktem rechten Arm hat sie „Für Führer, Volk und Vaterland!“ gerufen und war ganz stolz darauf. Heute blickt sie auf eine Kindheit zurück, die auf Hass und Lügen gebaut war und versucht zu verstehen, was diese Erziehung aus ihr und ihren eigenen Kindern gemacht hat.

KLEINE GERMANEN von Mohammad Farokhmanesh & Frank Geiger, Erscheinungsdatum: 9. Mai 2019

#Travelwithkids mal anders: Baby kommt in Flixbus zur Welt

Immer wieder machen Geburten im Flugzeug die Schlagzeilen – aber im Fernbus? Eine Flixbus-Passagierin hat am 8. Mai auf der Fahrt von Barcelona nach Brüssel ein Kind bekommen. Andere Flixbus-Passagiere wurden während der nächtlichen Fahrt von Spanien nach Belgien Zeugen einer Geburt. Gegen 3.30 Uhr erblickte die kleine Zenep das Licht der Welt. Jetzt hat Flixbus die frohe Nachricht selber in den Social Media Kanälen geteilt.

Keine Geburt aus dem Bus, sondern eher aus dem Kreißsaal, Geburtshaus oder zu Hause, sind unsere vielen, echten Geburtsgeschichten von euch in unserer Rubrik The Day That…

„Das bisschen Haushalt…“

Macht sich von allein, sagt mein Mann! – Lange ist’s her, dass dieser Ohrwurm für Krach im trauten Heim sorgte. Wo in den 50er Jahren von jeder ordentlichen Hausfrau ein sauberes Zuhause erwartet wurde, lächeln die meisten Frauen heute nur noch müde aus den Wäschebergen und lassen es zu Hause aussehen, wie sie wollen (und wie sie es schaffen). Heute hängt der Haussegen eher dann schief, wenn der traute Herr Papa zu wenig Engagement im Umgang mit den Kindern zeigt. Auf StadtLandMama hat Isa vom Blog Lari Lara – eine Mama macht Spagat ihren Frust in einem Gastbeitrag von der Seele geschrieben, weil sie das Gefühl hat, dass es doch recht vielen so geht, wie ihr. Sie findet, ihr Mann kümmert sich einfach zu wenig um die Kinder. Was ist eure Meinung dazu?

Aufmacher Foto Credits: Ash Magazine, Pexels