#friends - Marie mit Freundin Tenna aus Dänemark

#friends
Wenn die Freundinnen in einem anderen Land leben…

[et_pb_section bb_built=“1″][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_image _builder_version=“3.0.71″ show_in_lightbox=“off“ url_new_window=“off“ use_overlay=“off“ sticky=“off“ align=“left“ always_center_on_mobile=“on“ border_style=“solid“ force_fullwidth=“on“ src=“https://mummy-mag.de/wp-content/uploads/2018/05/Bildschirmfoto-2018-05-01-um-18.10.14.png“ /][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

… dann findet man zwar Gelegenheiten sich auszutauschen oder auch mal zu sehen, aber manche Dinge lassen sich eben doch nicht so leicht teilen. Und egal wie weit die Entfernung zwischen zwei Freundinnen ist, man muss sich ziemlich gut logistisch organisieren um sich weiterhin zu sehen. Kitaschließzeiten und Schulferien, Kinderkrankheiten oder Entwicklungsschübe, all das sind aus Sicht von Eltern ziemlich triftige Gründe, um ihre Freundschaft auch mal hinten anzustellen.

[/et_pb_text][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Marie ist gebürtige Dänin und lebt jetzt seit zehn Jahren in Deutschland, aus Sicht ihrer Freundinnen im Ausland. In Deutschland hat Marie geheiratet, hier hat sie ihre zwei Kinder bekommen und hier hat sie ein Haus gebaut bzw. renoviert – alles einschneidende Dinge, die sie gerne zusammen mit ihren Freundinnen geteilt hätte. Ihre dänischen Freunde nicht permanent und bei solch prägenden Momenten um sich zu haben, hat Marie besonders nach der Geburt ihres zweiten Kindes zum Nachdenken gebracht. Da sie aber bei ihren wenigen Besuchen pro Jahr, daheim in Dänemark eben mit Kids auch nicht alle zusammen treffen kann, fokussiert sie sich jeweils auf einige, wenige. Oder sie trifft sich gleich an einem ganz anderen Ort, wie neulich in Paris mit ihrer Jugendfreundin Tenna, ganz ohne Kids und Männer.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

 

Wie funktioniert eine Freundschaft, wenn hunderte Kilometer zwischen einem liegen?

Als Du mich gebeten hast zu beschreiben, wie sich mein Verhältnis zu meinen Freundinnen in Dänemark sich verändert haben, seit ich weggezogen bis, hast Du etwas gefragt, über das ich selbst erst vor Kurzem reflektiert hatte.  Ich habe mir darüber viel Gedanken gemacht, besonders da ich ja zum zweiten Mal Mutter geworden bin. Es ist nun zehn Jahre (!!!) her, dass ich Dänemark verlassen habe, und viel hat sich seither verändert.

Wie oft muss man sich sehen/hören/lesen, damit eine Freundschaft auf Distanz funktioniert?

Zu Beginn, wenn ich Dänemark wieder besucht habe, hatte ich alles mögliche geplant und eilte von einem Treffen zum anderen. Ich habe versucht alle auf einmal zu versammeln, aber habe schnell festgestellt, dass das bei manchen nicht machbar war. Ich war ganz einfach minimal anwesend, wenn ich so viel auf einmal schaffen musste, daher treffe ich mich nur mit je einer Person wenn ich zuhause bin. Dementsprechend hat sich mein Freundeskreis natürlich verkleinert.

Ich bin froh, dass es heute die Möglichkeit gibt, den Kontakt auf verschiedene Arten zu halten, je nachdem wie es in unseren Alltag passt. Wir senden uns emails, schreiben über einen Messenger oder telefonieren über WhatsApp.

Was macht ihr, wenn ihr euch wieder seht? Gibt es ein bestimmtes Ritual?

Ich bin 2-3 Mal im Jahr zuhause, wo ich so weit wie möglich versuche, meine Freundinnen zu treffen. Sie haben mich auch in München besucht. Ich würde mich gerne öfter treffen, aber da nun alle Kinder haben, ist die Logistik komplizierter geworden. Arbeit, Ferien und Schließzeiten von KiTas müssen alle unter einen Hut gebracht werden. Darüber hinaus wohnt meine Familie nicht in Kopenhagen, und die besuchen wir natürlich jedes Mal, wenn wir in Dänemark sind.

Am besten ist es, wenn man ein ganzen Wochenende zusammen hat, um sich gegenseitig upzudaten. Früher ist das eher beim Ausgehen passiert, heute natürlich mit unseren Familien. Ich denke, es gibt kaum Unterschiede zwischen dem, was wir mit Freunden in Dänemark oder in München machen.

Gibt es Momente, in denen ihr euch ganz besonders vermisst?

Ja! Ich bin traurig, dass ich nicht mehr Anteil am Alltag meiner dänischen Freundinnen habe und nicht mehr von ihren Kindern sehe. Es ist ja eine große Sache, Eltern zu werden und es ist ein bisschen komisch, das Ganze (bei meinen Freundinnen) nur am Rande mitzuerleben.

Welches Lebensereignis verändert eine Freundschaft? Und wie? (Sind es Kinder? Die Ehe? Ein Umzug?)

Abgesehen davon, dass ich nun weit weg wohne, hatte das Kinderkriegen klare Auswirkungen auf meine Freundschaften gehabt. Ich habe eine gute Freundin mit zwei Kindern. Unser Leben hat sich sehr ähnlich entwickelt und mit ihr treffe ich mich gerne in Dänemark. Den Kontakt zu einer anderen guten Freundin habe ich nach und nach leider verloren. Ihr Leben unterscheidet sich sehr von meinem, mit Haus, Mann und Kindern. Ich denke oft daran, ob das auch passiert wäre, wenn ich nicht in ein anderes Land weggezogen wäre.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][et_pb_row][et_pb_column type=“1_2″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Was muss wahre Freundschaft aushalten können?

Wenn man weit voneinander entfernt wohnt, ist es aufwändig, eine Freundschaft aufrecht zu erhalten. Aber echte (long-distance) Freundschaften können das aushalten. Auch wenn es Perioden gibt, in denen man es nicht schafft, so oft Kontakt zu haben.

Wie wäre eure Freundschaft, wenn ihr nicht voneinander entfernt leben würdet?

Wir würden uns ganz sicher öfter sehen, wenn ich nicht im Ausland wohnen würde. Dann könnten wir mehr an unserem Alltag und den Familien teilhaben.

Unterscheiden sich dänische Freundschaften von deutschen?

Das glaube ich nicht.

Mein Mann Philipp hat mir geholfen den Text zu korrigieren ?

 

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_2″][et_pb_image _builder_version=“3.0.71″ src=“https://mummy-mag.de/wp-content/uploads/2018/05/21686263_10155545456320499_1864143962681923784_n.jpg“ show_in_lightbox=“off“ url_new_window=“off“ use_overlay=“off“ sticky=“off“ align=“left“ always_center_on_mobile=“on“ border_style=“solid“ force_fullwidth=“off“ /][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Liebe Marie, vielen Dank für dein offenes Interview!
Wir wünschen dir mehr Quality Time mit deinen Liebsten und hoffen, wir sehen uns auch bald wieder :-* 

Unser neuntes MUMMY MAG Paper widmen wir vollends dem Thema Freundschaft – und stellen dort ganz verschiedene Freundinnen Paare vor. Wir beschäftigen uns damit, wie Kinder eine Freundschaft verändern und wie Freunde zusammenhalten, wenn eine Krankheit das Leben kostet. Im Mai kommt es endlich heraus.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Madeleine ist im Management einer internationalen Digitalagentur und leitet ein Geschäftsfeld in Berlin. Sie schafft es, das alles immer ziemlich leicht aussehen zu lassen, obwohl wir alle wissen, wie viel Arbeit dahinter steckt wenn man Job und Familie unter einen Hut bekommen will. Als Mutter ist sie eher der pragmatische Typ und hört am liebsten auf ihren Bauch und ihren Humor. Sie brennt für die Themen Gleichstellung, Arbeitszeitmodelle für Eltern, die Rettung des Hebammen-Berufs und natürlich ihre Familie. Chapeau!

POST COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert