„Up and away“ davon träumen viele Menschen. Einfach nur die nötigsten Dinge in eine Tasche schmeißen, in ein Auto steigen und losfahren, ein Roadtrip wohin die Straße einen bringt. Es hat etwas Romantisches und Leichtes, aber mit Kids gilt es durchaus ein Paar Dinge zu beachten. Wir haben es getan, wiederholt sogar: wir haben uns nicht nur auf einen schönen Urlaubsort konzentriert, sondern 5 Länder durchquert und haben immer wieder da gehalten, wo wir Lust (oder Hunger) hatten zu bleiben. Dabei hat das mit den Kids mal besser und mal schlechter geklappt, und trotzdem war unser Urlaub einfach fantastisch und ist total zu empfehlen.

3 Städte mit X. Jede davon eine Augenweide.

5 Länder zu durchqueren, bedeutet viele, viele Städte zu sehen. Die 3 schönsten Orte waren die mit X und haben uns ganz unvoreingenommen (weil mies informiert und nie zuvor da gewesen) vollends eingenommen und unsere Herzen im Sturm erobert. In allen Städten konnten wir leider nicht so lange bleiben wie wir gerne wollten, aber so viele Urlaubstage, die wir dafür gebraucht hätten, hat kein Mensch.

Gestartet haben wir unseren Roadtrip in Berlin, unserer Homebase. Von da aus ging es weiter – mit und ohne Übernachtungen – nach Regensburg (entzückend, mit genialem neuem Museum der Bayerischen Geschichte), nach Lindau, Lenzerheide in der Schweiz (im Sommer fantastisch für Mountainbike Fans – wir waren hin und weg), Lugano, Genua in Italien, San Remo (natürlich gab es Pizza), nach Frankreich in einen meiner Lieblingsorte Saint-Paul-de-Vence, nach Saint-Tropez (in die Beach Clubs an den Plage de Pampelonne und den Plage de L‘Escalet), nach Aix-en-Provence, nach Gordes, Valensole, die Schlucht von Verdon und Marseille, in die Camargue, nach Arles, nach Nimes und Avignon, über Lyon nach Chamonix (zum Mont-Blanc) und dann in die Schweiz nach Lausanne und Montreux, über Bregenz in Österreich und München in Bayern, zurück nach Hause. Aix-en-Provence, Chamonix und Montreux haben sich dabei für uns als echte Traumreiseziele ergeben. Und alle drei auf einer Reise zu erleben, zeigte die kontraststarke Magie, die ein Roadtrip entwickeln kann.

Stop`n`go @ Rails, Roads and Rivers

Die meiste Zeit haben wir bei unserem Roadtrip mit Kids quer durch Europa auf der Straße verbracht. Dafür hatten wir uns einen Transporter gemietet, der genug Stauraum für Koffer, Taschen, Windelpakete, Kinderwagen, Strandutensilien und Kabeltrommeln bot. Gleich hinwegs mussten wir schon an einer Werkstatt halten, weil die Anzeige gesponnen hat und ständig nach anderen Flüssigkeiten verlangte, aber alles weitere lief dafür erstaunlich gut.
In der Schweiz hielten wir jedesmal dort, wo es auch Wasser gab. Lenzerheide liegt direkt am wunderschönen Heidsee, deren kleineren Teil wir an einem Abend zu Fuß umrundeten. Am Luganer See gönnten wir uns an der Seepromenade köstliche Pasta und einen Vorgeschmack auf das Essen in Italien und Frankreich. Und in Lausanne gönnten wir uns eine Reise mit einem über hundert Jahre alten Dampfschiff über den Genfer See. Entlang letzterem erkundeten die Kids und ich bei einer Bahnfahrt direkt neben dem See, die wunderschöne Umgebung des Kanton Waadt. So viel Abwechslung mag manch einem vielleicht etwas turbulent erscheinen, aber ganz im Gegenteil war es ziemlich faszinierend so eine Druckbetankung an Neuem in so kurzer Zeit zu erfahren.

In Aix-en-Provence haben wir uns unweit der Stadt 10 Tage lang in ein Architektenhaus mittem im Wald per Airbnb eingemietet. Das Haus und Grundstück bot Platz für 3-4 Familien, mit 2 Küchen, 2 Wohnzimmern, 6 Schlafzimmern, 4 Bädern. Reichlich Platz für uns und unsere Freunde, die über Marseille aus Berlin eingeflogen kamen.

Roadtrip Tipp Aix-en-Provence in Südfrankreich

Müssten wir uns in kleinerer Runde, mit weniger Reisebegleitern für eine Ferienunterkunft entscheiden, wären diese Ferienhäuser auf alle Fälle in unsere engere Auswahl gekommen. Aber Achtung! wir haben schon im Winter, zu Beginn des Jahres gebucht.

Aix-en-Provence ist eine Universitätsstadt in der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Die Stadt war Geburtsort des postimpressionistischen Malers Paul Cézanne. Heute führt ein Rundgang an verschiedenen Stationen seines Lebens vorbei, darunter seinem Elternhaus, Jas de Bouffan, und dem Atelier Cézanne, seinem einstigen Studio. Der weiße Kalksteingipfel des Sainte-Victoire, der über der Stadt thront, und die Landschaft der Umgebung waren häufige Motive in seinem Werk.
Quelle: Wikipedia

Um Aix-en-Provence gibt es fantastische Ferienhäuser für Gruppen bis zu 16 Personen. Diese hier sind ein ähnlicher Knaller wie unsere Airbnb-Unterkunft in Rognes.

Auf Airbnb ansehenHaus im Zentrum, Pool, Parking

Roadtrip Tipp Chamonix in den Alpen

In Chamonix wurde scheinbar das Wort Cozy erfunden! Diese Ferienwohnungen mit ihrer Almhütten-Einrichtung treiben einem fast die Tränen in die Augen, so schön und gemütlich ist das hier. Und nach der ganzen Hitze der letzten Wochen, mit konstant 35-40 Grad, waren 15 Grad zur Nacht ein regelrechter Segen.

Chamonix-Mont-Blanc (meist einfach nur: Chamonix) ist ein französisches Urlaubsgebiet an der Grenze zur Schweiz und zu Italien. Chamonix liegt am Fuße des Mont Blanc, des höchsten Bergs der Alpen, und ist ein bekannter Skiort. Das ganze Jahr über verkehren Seilbahnen zu verschiedenen Gipfeln in der Umgebung. Weite Panoramablicke bieten sich etwa vom Aiguille du Midi oberhalb des Orts. Auf der Fahrt zum Pointe Helbronner an der italienischen Grenze überquert man riesige Gletscherfelder.
Quelle: Wikipedia

Roadtrip Tipp Montreux am Genfer See

In Montreux waren wir zum Abschluss unserer Reise nicht ganz zufällig, sondern weil wir dort das weltbekannte Jazz Festival besuchten. Die ganze Atmosphäre und die Musiker und Stände erinnerten mich total an den Karneval der Kulturen, der das größte Stadtfest von Berlin ist. In Montreux kann es rund um das Festival ziemlich kostspielig werden, daher wählten wir unsere Unterkunft in Lausanne.

Montreux ist ein traditioneller Kurort, der zwischen steilen Hügeln am Ufer des Genfer Sees liegt. Die Stadt ist bekannt für ihr mildes Mikroklima und das Montreux Jazz Festival im Juli. An der von Blumen, Skulpturen und mediterranen Bäumen gesäumten Uferpromenade stehen prächtige Gebäude aus der Belle Époque. Auf einer Insel vor dem Ufer liegt das mittelalterliche Schloss Chillon. Die Wasserburg umfasst Schutzwälle, Empfangshallen und eine Kapelle mit Wandgemälden aus dem 14. Jh.
Quelle: Wikipedia

Mein Roadtrip Fazit

Es lohnt sich! Autofahrten – das weiß ich zu gut – können wahnsinnig nerven, es kann zu schnell oder zu langsam voran gehen, man kann sich nicht bewegen, die Geduld der Kids lässt selten lange Strecken zu. Eltern müssen ziemlich kreativ darin sein, die Kids abzulenken, wenn diese nicht nur mit Video oder Hörspiel dauer-beschallt werden sollen. ABER die Orte, Menschen Landschaften, Tiere, Kultur, einfach alles was man sieht, hört, riecht, macht ein schlichtweg verliebt in diese wundervolle Erde. Ein Roadtrip bildet und nicht nur geografisch: Völkerverständigung, dass Grenzen nur auf dem Papier existieren, dass es nicht allen Menschen so gut geht wie uns, aber dass Höflichkeit, eine offene Art und ein Lächeln der beste Auftakt für ein Kennenlernen ist. Außerdem kann man ganz wunderbar der eigenen Neugier nachgehen und sich bei anderen Leuten mal in den 4 Wänden umschauen.

Ab 2 Nächten lohnt sich ein Airbnb, sprich Ferienwohnungen und -häuser nicht nur preislich. Mit kleinen Kids fühle ich mich in zu Hause ähnlichen Räumlichkeiten wohler, als in picobello Hotelzimmern. Meine Kids schaffen es überall binnen Sekunden heilloses Chaos zu stiften und familienfreundliche Unterkünfte sind dafür einfach die bessere Wahl.

Ich bin gespannt wo uns die nächste Reise hinführt und habe mir dafür schon mal einen neuen Ordner mit meinen Favoriten in der Airbnb App gespeichert. Wärmste Empfehlungen von euch, für griechische Inseln oder die Toscana, nehmen wir aber auch sehr dankend an.

 

Dieser Beitrag enthält Werbung für Airbnb, von deren Ferienhäuser-Portal wir schon lange große Fans und exzessive Nutzer sind.