Kathrin ’niewunschfrei‘, Kate Gelinsky, Kate Glitter, alle diese Namen stehen für eine Frau. Und was für eine! Kathrin ist nicht nur Mama von zwei Minis und Hund Winnie, sondern seit kurzem auch stolze Hausherrin einer 300qm Villa in Lüneburg. Und wer beim Stöbern durch unsere Serie ”Hausbaumitkindern” bisher noch nicht angefangen hat, zu träumen, der ist heute herzlich dazu eingeladen…

Liebe Kathrin, 300m kürzlich sanierter Wohnraum, ein halber Hektar schönster Garten. Wie bitte findet man so eine Immobilie? Und wie kann man sich sowas überhaupt leisten?

Wir haben über vier Jahre gebraucht um diese Immobilie zu finden. Wir waren bei allen Maklern der Stadt und darüber hinaus bekannt. Wöchentlich habe ich bei all Ihnen angerufen und gefragt ob etwas Neues reingekommen ist. Außerdem haben wir bei Häusern, die wir gut fanden, Briefe in den Postkasten geworfen. Fall mal Interesse zum Verkauf bestünde. Alles ohne Erfolg.

Doch eines Tages kam eine E-Mail von Immonet mit einem neuen Inserat. Jan und ich haben die Mail fast zeitgleich entdeckt und während er mir zurief wie ich das Haus fände hatte ich schon am Folgetag einen Besichtigungstermin ausgemacht. Wir hatten Glück, waren die ersten und auch die letzten. Die Eigentümer mochten uns.

Ganz ehrlich, die Immobilie lag über unserem Maximum, den wir vor hatten auszugeben. Aber mit einem Grundstück von einem halben Hektar war das einfach gerechtfertigt. Es gab immer einen Haken, egal was wir uns auch angeschaut haben. In diesem Fall war es der Preis. Wir versuchen jetzt an anderen Ecken etwas einzusparen und bekommen das so ganz gut hin. Wir wissen ja wofür.

Der Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch. Dann wusstest ihr ja schon vor Kind eins, dass ihr in ein Haus ziehen möchtet? Dieser Wunsch kommt bei vielen ja erst viel später.

Wir haben angefangen nach einem Haus zu suchen, als ich mit Johnny schwanger war. Das war vor 5 Jahren. Vorher haben wir über dem Geschäft meines Mannes gewohnt. Aber für uns war immer klar, dass Jan auch mal Abstand zur Arbeit braucht.

„Das Haus wurde ’79 gebaut. Wir sind die dritten Eigentümer. Die erste Familie lebte hier die längste Zeit. Mit Pferden und so. Er selbst war Jäger. Das erklärt den Riesen Kühlraum, den ich sehr schätze.“

 Sag mal, an welchen Ecken es sich gut einsparen lässt – 5 Tipps wären toll – und wieviel das im Endeffekt an Euro ausmacht.

  1. Energie. Vergleichen und neue Verträge abschließen. Bei Strom, Heizung und Wasser lässt sich immer noch etwas rausholen. Wir heizen auch nur noch morgens und abends. Tagsüber sind wir ja meist eh unterwegs bzw. baden nicht oder sowas. Das spart auch enorm wenn der Heizkessel nicht den ganzen Tag läuft.
  2. Kleidung. Wir haben sooooooo viel. Dieses muss nur mal wieder neu kombiniert werden. Es muss nicht ständig die neuste Designertasche sein. Ich tausche jetzt viel mehr durch und finde es super.
  3. Möbel. Besonders alte Designklassiker kann man toll Second Hand kaufen. Unser gelbes Ligne Roset Sofa haben wir bei eBay Kleinanzeigen gefunden.
  4. Urlaub. Wir waren in diesem Jahr gar nicht im Urlaub. Aber unter uns: Gibt es etwas Schöneres als endlich in seinem Traum-Zuhause zu sein?
  5. Selber machen. Wir sind ohne Umzugsunternehmen, nur mit unserem Bus umgezogen. Dauert ewig, spart aber um die 4.000 Euro. Dann kann ich nur empfehlen, auch im Haus viel selber zu machen. YouTube sei dank kann man so streichen, Teppich verlegen oder kleine Reparaturen kinderleicht selbst und kostensparend erledigen. Ach so. Und für die Zukunft wollen wir auch Obst und Gemüse nur noch aus eigener Ernte beziehen.

Übers Sparen und ihren Einrichtungsstil – beim Auto fahren zusammengefasst

by Kathrin Gelinsky

Wie bestückt und bewirtschaftet ihr einen halben Hektar Garten?

Auf dem Foto mit dem Bagger oben sieht man den Garten aus dem Badezimmer-Fenster, kurz nachdem der Teich zugemacht wurde. Eigentlich sind wir Teich-Fans aber unser Hund Winnie wäre fast ertrunken, weil er an der rutschigen Folie nicht mehr heraus kam. Das war ein Zeichen. Teich zu. Rasen drüber.

Der hintere Teil soll mit einer bunten Blumenwiese bepflanzt werden. Es kommen noch ein paar Obstbäume dazu. In der Mitte ist ein Rosenbeet, das bleibt. Eine Schaukel kommt links in den großen Walnussbaum. Rechts wünscht sich Johnny ein Baumhaus und ich hätte am liebsten eine Seilbahn runter zum Kartoffelfeld. Man muss ja noch Träume haben. Alles in allem viel Rasen und eine gute Bewässerungsanlage sowie einen Mähroboter. Dann wird das schon.


Was habt ihr überhaupt alles erneuern müssen, bzw. was konntet ihr übernehmen?

Wir mussten wirklich nicht viel machen. Alle Böden, die Elektrik und einmal alles weiß streichen plus unsere farbigen Wände. Das war’s.

Thema Energie sparen: Habt ihr über Solarenergie nachgedacht? Oder tut es die Heizungsanlage aus ’79?

Ja die Idee zum Solardach steht im Raum. Allerdings ist die Heizungsanlage letztes Jahr neu gemacht worden und für den kalten Winter haben wir noch einen großen Kamin. Wir schauen nach dem Winter nochmal wie wir dieses Jahr so im Verbrauch lagen.

Wieso haben die Eigentümer dieses Jahr verkauft, wenn sie letztes Jahr noch alles neu gemacht haben?

Die Eigentümer haben sich getrennt. Glück für uns.

 

Haben Schulen und Kitas in der Umgebung auch in eure Entscheidung mit reingespielt?  Wie ist/war das für Johnny seine gewohnte Umgebung zu verlassen?

Schule und Kita sind direkt um die Ecke. Das war schon wichtig für uns. Jedoch lassen wir Johnny die letzte Zeit jetzt in seiner Kita da es für ihn nicht gut wäre nächstes Jahr eine neue Eingewöhnung im anderen Kindergarten zu haben und dann das Jahr darauf wieder mit der Schule. So ist es besser denke ich. Für Johnny war der Umzug ein Gewinn. Der große Garten, viel Freiraum. Er soll auch mal alleine nach draußen gehen können ohne dass seine Helikopter-Mutter hinter ihm steht. Er hat Grenzen, die er gut kennt. Ich freue mich schon, die Kinder hier aufwachsen zu sehen.

Weitere Inspirationen aus Kathrins Haus z.B. ihren begehbaren Kleiderschrank – kreiiiisch – und die Kinderzimmer findet ihr beim Sliden durch diese Bilder-Galerie.

Danke dir, liebe Kathrin, dass du uns so viele Einblicke in euer Leben gewährst.
An deinem Mann ist übrigens wirklich ein Fotograf verloren gegangen.

„Schaut mal, wie viele Bilder der Opa immer von der Oma knipsen musste, die Taschen darin sollen deine sein!“

Kathrin darüber, was sie ihren Enkeln mal zu ihrem Buch erzählen möchte

Jetzt könnte man meinen, Interior sei Kathrins Lieblingsbeschäftigung. Pustekuchen. In diesem Buch erfahrt ihr alles über Kathrins größte Leidenschaft: Handtaschen.

Zu kaufen über Kate Glitter. 25 Euro

Und sonst so?

Weil Kathrin eine Stilkönigin ist, konnten wir natürlich nicht anders, als mit ihr einen Preggo-Beitrag zu machen, als sie mit ihrer Tochter Karla schwanger war. Was sollen wir sagen, es ist der #stylethebump mit den wohl meisten Fotos. Danke Jan!

Es gab in unserer Serie #hausbaumitkindern bisher schon einige „Villen“ zu bestaunen. Eine Jugenstilvilla z.B. oder die Villa Wildwuchs. Aber diese hier hat den Vogel abgeschossen, vor allem, weil Villa Walther eigentlich ein piefiges Haus aus den 60ern war…